Wiener Neustadt: Trauer um Trafikant Christian Aminger. Beliebter Trafikbetreiber aus dem Kriegsspital verstarb völlig überraschend im Alter von nur 38 Jahren.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 01. April 2020 (05:54)
Viel zu früh verstorben: Christian Aminger.
Baldauf

Die Nachricht hatte sich in der Stadt in Windeseile verbreitet: Christian Aminger, Betreiber der Trafik in der Pottendorfer Straße im Kriegsspital, verstarb in der Vorwoche im Alter von nur 38 Jahren – und das völlig überraschend und, entgegen der Gerüchte, nicht am Coronavirus, betont die Familie.

Schwer getroffen hat die Nachricht Unternehmer Joe Wöber. Beide lernten sich kennen, als Wöber noch im Vorstand des SC Wiener Neustadt war, den Christian Aminger ebenfalls unterstützte: „Er war ein klasser Bursch‘, man hat alles von ihm haben können. Ich war in den letzten zehn Jahren fast jeden Tag bei ihm in der Trafik, das Ganze ist eine furchtbare Sache.“ Betrübt ist auch der aktuelle SC-Vorstand Rainer Spenger: „Die SC-Familie trauert um Christian Aminger. Unser ganzes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Ruhe in Frieden, Christian!“ Trauer herrscht auch bei SPÖ-Gemeinderat und Kriegsspitaler Rudolf Müllner: „Christian war ein aufgeschlossener und lebensfroher Mensch – er ist leider viel zu früh von uns gegangen.“ Der Standort der Trafik bleibt bestehen. Bis eine Nachfolgeregelung gefunden ist, werden aber nur die Automaten vor der Trafik befüllt.