Platz für Tüftler und Bastler an der FH Wiener Neustadt

An der FH können nicht nur Studierende, sondern auch private Erfinder gemeinsam ein Labor und Maschinen nutzen.

Philipp Hacker-Walton
Philipp Hacker-Walton Erstellt am 25. September 2021 | 05:59
FH Wiener Neustadt
FH Wiener Neustadt
Foto: NOEN, FH Wiener Neustadt

Der Schlüssel für die symbolische Übergabe kam bei der feierlichen Eröffnung passenderweise schon aus einem 3D-Drucker vor Ort. Auf 1.100 Quadratmetern stehen im neuen Innovation Lab der Fachhochschule mehr als 40 professionelle Maschinen zur Bearbeitung von Holz, Kunststoff, Textil und Metall bereit, dazu gibt es mehr als 200 Werkzeuge, einen Material-Shop mit Materialien und Bauteilen sowie zahlreiche Lagerboxen, in denen Projektmaterial und Prototypen aufbewahrt werden können.

All das steht ab sofort nicht nur den Studierenden der Fachhochschule zur Verfügung. Auch Firmen, Bastler und Erfinder sind eingeladen, das Labor zu nutzen. Denn Zweck des Innovation Lab ist ausdrücklich auch die Vernetzung kluger Köpfe miteinander.

„Bastler-Paradies zur regionalen Vernetzung“

„Die Hochschule versteht sich als Impulsgeberin und Drehscheibe rund ums Thema Innovation“, sagt FH-Geschäftsführer Armin Mahr: „Intelligente Produktion ist das Thema und Wiener Neustadt der beste Standort. Man kann hier von einem hochprofessionellen Bastler-Paradies sprechen, das in der regionalen Vernetzung eine große Rolle spielen wird.“

Für Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP), Aufsichtsratsvorsitzender der FH, ist das Innovation Lab „eine hervorragende Ergänzung der Forschungslandschaft in der ,nova city‘. Mir gefällt daran ganz besonders, dass es quasi eine ‚Pop Up-Forschungsmöglichkeit für Jedermann‘ darstellt, da sich sowohl Unternehmen als auch Private ohne große Hürden Forschungsplätze mieten können. So wird eine ganz neue Breite in der Forschung entstehen.“

Selim Erol, Leiter des Innovation Lab, betont die enge und unkomplizierte Betreuung, die Nutzern bei Bedarf durch das fünfköpfige Team im Labor angeboten wird: „Unser Innovation Lab ist sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag frei zugänglich. Jeden Donnerstag gibt es Führungen, neue Nutzer werden mit einer Schulung willkommen geheißen.“

Die ersten Tüftler-Events im Innovation Lab sind bereits fixiert: Im Oktober finden die Youth Entrepreneurship Weeks statt, im November der Gründer- und Erfindertag und im Februar der Internet-of-Things-Hackaton.