Wiesmath/Bucklige Welt: Rauchfangkehrer übergibt Zepter

Karl Lenauer tritt in den Ruhestand, Andrea Schwarz folgt ihm nach.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 05:53
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8266203_neu02phil_rauchfang.jpg
Geschäftsübergabe in Wiesmath: Karl Lenauer, seine Nachfolgerin Andrea Schwarz und Bürgermeister Erich Rasner (ÖVP).
Foto: zVg

Mit Ende des Jahres übergab Wiesmaths Rauchfangkehrermeister Karl Lenauer seine Gewerbeberechtigung an Nachfolgerin Andrea Schwarz. Diese übernimmt damit künftig die Betreuung von über 1.600 Objekten in den Gemeinden Schwarzenbach, Wiesmath, Bromberg und Thernberg (Bezirk Neunkirchen). Abseits dessen fallen auch die Hollenthoner Rotte Stickelberg, einige Häuser in Hochwolkersdorf, Lichtenegg, Krumbach sowie ein Haus in Bad Erlach in ihr Gebiet.

Karl Lenauer eröffnete seinen Betrieb am 1. Jänner 1994 – dank entsprechender Voraussetzungen: „In unserem Gewerbe ist es eine Bedarfsfrage. Auch wenn ich die Unternehmer- und Meisterprüfung nachweise, kann ich nicht einfach ein Geschäft aufmachen. Die Innung muss feststellen, dass der zusätzliche Bedarf eines Rauchfangkehrerbetriebes erforderlich ist“, berichtet er im Gespräch mit der NÖN.

Ganze 28 Jahre lang erbrachte er mit zwei Angestellten Serviceleistungen, wie das Reinigen von Heizgeräten, Abgasmessungen, das Erstellen von Befunden, die Feuerbeschau sowie das Reinigen von Abgasanlagen. Aber auch Beratungen bei Neu- und Umbau betreffend Abgasanlage, Brennstoffwahl und Heizgerät fielen in seinen Aufgabenbereich.

Aufgrund der vielfältigen Heizmaterialien und Heizanlagen, die zum Einsatz kommen, sowie der Anforderungen in Hinsicht auf den Umweltschutz bezeichnet er die Ausbildung zum Rauchfangkehrermeister als „immer aufwendiger und kostenintensiver“.

Mit 1. Jänner übernahm Andrea Schwarz am vorläufig gleichen Firmensitz diese Aufgaben. Geändert wird nur das „Kehrbuch“: Es wird künftig digital geführt. Voraussichtlich ab Juni ist dann die Firma in den ehemaligen Räumlichkeiten der Feuerwehr am Marktring 17 zu finden.