Alte Ansichten von Kaffeehäuser gesucht. Günter Wiesenhofer schreibt ein Buch über Wiener Neustädter Kaffeehäuser und bittet dabei um Mithilfe.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 01. Februar 2017 (02:39)
zVg
Das Café Bank in der Bahngasse 17 (heute Leiner Gebäude) war seit 1920 das größte und auch eines der ältesten Kaffeehäuser in der Stadt.

Manche sind nach wie vor ein fixer Bestandteil der Stadt, manche fast vergessen. Günter Wiesenhofer – er schrieb bereits drei Bücher über Neustadts Gasthäuser – will sich jetzt auch den Wiener Neustädter Kaffeehäusern widmen.

Schranz
Günter Wiesenhofer hinter seinem Arbeitsplatz: Er schreibt ein Buch über Kaffeehäuser

Dass da viel Recherchearbeit auf ihn zukommt, ist ihm bewusst: „Es ist halt oft schwierig, weil man nicht immer die richtigen Leute erwischt. Aber man kann sich von Hinweis zu Hinweis weiterarbeiten“, weiß er aus Erfahrung.

zVg
Das Café Seemann in der Neunkirchner Straße 36 wurde 1868 gegründet. Bis 2012 war es das Café Wenninger.

Mit dem Buch will er Ende des Jahres fertig sein, hofft dafür auch auf Unterstützung aus der Bevölkerung, vor allem auf alte Ansichten und Fotos.

Kontakt: 0660/1996056 oder per Mail unter hello-wisi@gmx.at.