„Aqua Nova“ & Akademiebad: Gute Bilanz im Corona-Sommer. Die erste Badesaison im neuen Freibereich des Wiener Neustädter Familien- und Erlebnisbades „Aqua Nova“ wurde – trotz der Corona-Pandemie – zu einem durchschlagenden Erfolg.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 12. Oktober 2020 (13:22)
Franz Baldauf

Von Juni bis September gab es insgesamt (Aqua Nova plus Akademiebad) eine Steigerung von rund 7.000 Gästen gegenüber dem Vorjahr. Erstmals kamen in den Sommermonaten mehr als 90.000 Besucherinnen und Besucher in die Wiener Neustädter Bäder.

„Aufgrund der Budgetsanierung in den Jahren 2015 bis 2020 war es uns möglich, mit der Errichtung des Freibades bei der ‚Aqua Nova‘ eine große Lücke im Freizeitbereich der Stadt zu schließen. Es freut mich sehr, dass die Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter dieses neue Angebot in dem Ausmaß angenommen haben. Wenn man bedenkt, dass es wegen der Corona-Pandemie zu Beschränkungen bei den Gästezahlen gab, ist die Bilanz noch viel höher einzuschätzen. Jetzt gilt es, auf diesem Erfolg aufzubauen und das Freibad nach und nach weiterzuentwickeln“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger zu den Zahlen des Sommers.

Bürgermeister-Stellvertreter und ressortzuständiger Stadtrat Michael Schnedlitz: „Die ‚Aqua Nova‘ ist durch den neuen Freibereich endgültig DAS Familienbad im gesamten südlichen Niederösterreich. Die Bilanz des ersten Sommers untermauert dies eindrucksvoll. Besonders erfreulich ist aber, dass dies nicht zu Lasten des Akademiebades gegangen ist, sondern wir eine Gesamtsteigerung bei den Gästezahlen erreichen konnten. Damit zeigt sich, dass wir zusätzliche Wasserratten in unsere beiden Freibäder gelockt haben – und das war letztlich ja auch unser Ziel. Wir wollen uns auf diesem Erfolg jedoch nicht ausruhen und haben bereits viele Pläne und Vorhaben für den Sommer 2021!“

In den Monaten Juli und August kam es bei Schönwetter aufgrund der Corona-Beschränkungen de facto jeden Tag zu temporären Sperren in der „Aqua Nova“, da die Höchstzahl von 450 Gästen erreicht wurde. Der stärkste Tag war der 28. Juli, an dem über den Tag verteilt 1.277 Besucherinnen und Besucher in der „Aqua Nova“ waren.