Besondere Initiative zeigt Kunst in Bewegung. Künstler Gotthard Fellerer präsentierte zehn spezielle Fahnen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 31. März 2019 (04:37)
Ewald Sacher (Obmann NÖ Kulturforum), ÖVP-Kulturstadtrat Franz Piribauer, ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger, Künstler Robert Hammerstiel, Initiator Gotthard Fellerer, Künstler Bernhard Kratzig und Fotograf Franz Baldauf bei der Präsentation der Flaggen.
Philipp Grabner, Stadt

Sie sind 2,40 Meter mal 60 Zentimeter groß, entlang des Ferdinand Porsche-Rings aufgehängt und wurden allesamt unentgeltlich zur Verfügung gestellt: Die Rede ist von zehn Flaggen, entworfen von Künstlern mit Bezug zur Stadt Wiener Neustadt, die aktuell zwischen der Kreuzung mit der Bahngasse und dem alten ÖBB-Parkdeck zu bestaunen sind.

Die Initiative zu dem Projekt kam von Künstler Gotthard Fellerer – auch mit Blick auf die in dieser Woche beginnende Landesausstellung in Wr. Neustadt. „Die Welt ist in Bewegung, alles fließt, alles verändert sich. Wenn nun Künstler ästhetische Botschaften auf Flaggen schaffen, so belehren sie nicht, sondern animieren zum Nachdenken und bewegen doppelt: Emotional, weil sie spontan Gefühle ansprechen, und rational, wenn sie den Impuls zum Nachdenken geben“, erklärt der Initiator sein Projekt.

"Kreativität ins Zentrum des Interesses zu rücken"

Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP), der gemeinsam mit den Künstlern die Flaggen präsentierte, zeigt sich beeindruckt vom Ergebnis: „Es freut mich ganz besonders, dass Gotthard Fellerer die Initiative ergriffen hat und zehn namhafte Künstlerinnen und Künstler gewinnen konnte, die bereit waren, sich in das Rahmenprogramm zur Niederösterreichischen Landesausstellung einzubringen und durch Gestaltung von Flaggen ihr enormes Maß an Kreativität ins Zentrum des Interesses zu rücken.“

Zu sehen sind die Flaggen folgender Künstler: Fria Elfen, Gotthard Fellerer, Gerhard Gutruf, Robert Hammerstiel, Florian Jakowitsch, Bernhard Kratzig, Rebecca Little John, Paul Z. Rotterdam, Elisabeth v. Samsonow und Herwig Zens. Zum Projekt wurde außerdem ein eigener Ausstellungskatalog produziert.