Betrüger am Telefon: Masche ging nicht auf. Anruf eines „Kriminalisten“ mit Unfallmeldung der Tochter stellte sich als Falle heraus.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 30. Mai 2019 (04:31)
Andrey_Popov/Shutterstock.com
Symbolbild

Der Anruf bei einem Wiener Neustädter Pensionisten-Paar hörte sich anfangs nach einem echten Ernstfall an. Am Telefon: Ein „Kripo-Beamter“, der behauptete: „Ihre Tochter hatte in Wien einen Autounfall und war schuld. Allerdings ist ihre Versicherung seit zwei Tagen abgelaufen.“ Was ihren Vater stutzig machte, „ich wollte mit ihr reden“. Was er dann zu hören bekam, machte ihn nachdenklich: „Es war eine weibliche Stimme, die nur etwas dahin schluchzte – ich habe kaum etwas verstanden.“

Da dämmerte es dem Neustädter, dass wohl Betrüger am anderen Ende der Leitung sitzen und diese es wohl früher oder später auf Geld abgesehen haben. „Ich habe daraufhin meine Tochter angerufen – die hat natürlich von nichts gewusst. Der Vorfall war schlicht und einfach erfunden. Man liest ja immer wieder in den Zeitungen davon, unglaublich, dass es uns passiert ist“, so der Pensionist, „ich will auf diesem Wege nur warnen, dass Betrüger unterwegs sind.“

Warum die mutmaßlichen Betrüger auf ihn und seine Frau gekommen sind, erklärt sich der Neustädter so: „Wir stehen im Telefonbuch, die Unbekannten dürften gezielt nach Vornamen suchen, die auf ältere Menschen hindeuten.“