Bilddatenbank wächst - Aufnahmen werden noch gesucht

Erstellt am 16. März 2017 | 03:22
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6856513_wrn11kv_topothek.jpg
ÖVP-Kulturstadtrat Franz Piribauer, Topothekar Franz Pinczolits und Stadtarchiv-Leiter Gerhard Geissl präsentieren das 1.000. Bild.
Foto: Stadt Wiener Neustadt/Pürer
1.000 Bilder und Dokumente besitzt Wiener Neustädter Topothek bereits. Weitere Aufnahmen werden gesucht.
Werbung

Die historische Bilddatenbank „Topothek“ besitzt nun 1.000 Dokumente und Bilder zur Geschichte der Stadt Wiener Neustadt, die online verfügbar sind. Seit Juni 2016 wird die Datenbank betrieben. Vor Kurzem konnten die Topothekare das tausendste Bild in die Sammlung aufnehmen: Eine Luftaufnahme, die um 1930 entstand und im Zentrum den Lehrgarten des Zehnerviertels zeigt – dort, wo später das Realgymnasium entstand.

„Die Freischaltung des tausendsten Bildes zeigt uns zwei Dinge: Einerseits, dass die Topothekare um Franz Pinczolits hervorragende Arbeit leisten und andererseits, dass ein großes Interesse der Bevölkerung besteht, Informationen zur Verfügung zu stellen“, so ÖVP-Kulturstadtrat Franz Piribauer. Zahlreiche Wiener Neustädter teilten bereits ihre Unterlagen, wodurch so manche Lücke in der historischen Topografie geschlossen werden konnte.

Damit die „Topothek“ sich jedoch weiterentwickeln kann, werden auch weiterhin Fotos, Ansichtskarten, Videos und Schriftdokumente gesucht. „Ermöglichen Sie uns bitte, einen Scan oder ein Repro anzufertigen. Ganz besonders würden wir uns über jegliches Foto- und Dokumentenmaterial betreffend historische Mobilität freuen – Wiener Neustädter Lokomotivfabrik, Österreichische Daimler Motorenwerke etc.“, bittet Gerhard Geissl, Leiter des Stadtarchivs.

Werbung