Drei Privatkonzerte in den Kasematten. McDonald’s holt „Alle Achtung“, Josh und die Nockis nach Wr. Neustadt – Unternehmer Peter Stief will damit einen Impuls setzen.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 29. Juli 2020 (05:23)
Peter Stief betreibt in der Stadt drei McDonald‘s-Standorte.
Baldauf

„Als Familienbetrieb schreiben wir das Prinzip der guten Nachbarschaft ganz groß“, sagt Peter Stief. In diesem Sinne möchte der Betreiber der drei McDonald‘s-Restaurants in Wiener Neustadt mit einer kleinen Konzertserie in den Kasematten einen Impuls für die lokale Wirtschaft und das Gesellschaftsleben setzen.

Am 24. August treten „Alle Achtung“ mit ihrem Sommerhit „Marie“ auf, am 15. September spielt Josh (Hit: „Cordula Grün“) und am 14. Oktober sind die Nockis zu Gast.

250 Gäste sind bei den Privatkonzerten zugelassen, es gibt fix zugewiesene Sitzplätze – jeweils zwei zusammen, dazwischen genügend Abstand, um die Corona-Regeln einzuhalten. Die Tickets gibt es nicht zu kaufen, man kann sie mit einem Sammelpass gewinnen; wer in einem Zeitraum von vier Wochen montags, dienstags oder mittwochs vier Menüs konsumiert, spielt mit.

Keine Kündigungen trotz Corona

„Ich sehe hier lauter Gewinner“, sagt Stief im Gespräch mit der NÖN: „Die Künstler, die für heuer fast alles absagen mussten, können auftreten. Die Musikfans können Konzerte besuchen. Die Stadt profitiert, weil im Umfeld Hotels, Gastronomie, etc. gebraucht werden. Und wir gewinnen hoffentlich auch: Montag bis Mittwoch sind bei uns üblicherweise schwächere Tage.“

Die Coronazeit hat McDonald’s in der Stadt gut überstanden, sagt Stief: „Wir mussten von unseren 140 Mitarbeitern niemanden kündigen, die Kurzarbeit hat uns hier sehr geholfen.“ Von Mitte März bis 20. April war geschlossen – als der Drive-In in der Pottendorfer Straße wieder öffnete, gab‘s Staus und lange Schlangen (die NÖN berichtete). „Ich bin stolz auf das, was sich da abgespielt hat“, blickt Stief zurück: „Die Stimmung war gut, obwohl man bis zu zwei Stunden auf einen Big Mac warten musste. Man hat gesehen: Wir sind mitten im Leben bei den Leuten.“

Mittlerweile sind die drei Standorte wieder normal geöffnet, „was die Corona-Maßnahmen betrifft, halten wir es strenger als vorgegeben: Wir arbeiten auch dort viel mit Maske, wo wir es nicht müssten“, so Stief: „wir gehen im Sinne der Sicherheit für Mitarbeiter und Gäste kein Risiko ein.“