Einkommensanalyse zeigt die Gehälter im Vergleich. Die Medianeinkommen liegen in Wiener Neustadt laut einer Untersuchung der Arbeiterkammer deutlich unter dem NÖ-Schnitt.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 13. Dezember 2017 (04:33)
APA
Symbolbild

Das Einkommensniveau in der Stadt liegt im niederösterreichischen Vergleich im letzten Drittel – zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Arbeiterkammer. Die AK hat die Medianeinkommen (= eine Hälfte aller Arbeitnehmer verdient mehr, die andere Hälfte weniger) aus dem Jahr 2016 verglichen. Hier schneidet die „Allzeit Getreue“ mit einem Medieneinkommen von 1.890 Euro brutto pro Monat deutlich schlechter ab als etwa St. Pölten, Mödling, Baden oder auch Neunkirchen (siehe Grafik).

Quelle: AKNÖ; NÖN-Grafik: Bischof

Das Neustädter Medianeinkommen lag gleich neun Prozent unter dem niederösterreichischen Einkommensniveau. Bei den Angestellten waren es sogar 15,2 Prozent weniger – „eine bedeutende Lücke“, wie es in der Studie heißt. Bei den Arbeitern betrug der Rückstand auf das NÖ-Niveau „nur“ sechs Prozent.

Obwohl die Einkommensschere zwischen den Geschlechtern nur den viertgeringsten Wert im ganzen Bundesland aufweist, lag das Medianeinkommen der Frauen in Wiener Neustadt mit 1.329 Euro im Vorjahr stolze 29 Prozent unter jenem der Männer (2.076).

Während es in anderen Bezirken – etwa Wien-Umgebung – durchaus auch Zuwächse im Vergleich zu 2015 gegeben hat, wird für Wiener Neustadt ein „realer Einkommensverlust“ (= um die Inflationsrate bereinigt) von 1,07 Prozent ausgewiesen.