Fischapark: Security half rasch. Für eine Wienerin, die mit ihrem neunjährigen Sohn einkaufte, geschah am Einkaufsfeiertag „ein kleines Wunder“.

Erstellt am 13. Dezember 2016 (05:28)
Yusuf Tekin und sein Kollege von der Fischapark-Security.
Langer

Am 8. Dezember fuhr die Wienerin Birgit Langer mit ihrem neun Jahre alten Sohn in den Fischapark einkaufen. Erst wurde fleißig geshoppt, dann ging sie mit ihrer Schwester, die ebenfalls dabei war, vor das Einkaufszentrum, um sich eine Zigarette zu gönnen.

„Kurz habe ich die Einkaufstasche unbeaufsichtigt gelassen“, schildert die Frau der NÖN, „auf einmal war sie weg.“

Sofort machte sie sich auf die Suche nach der Tasche – bei den Infoständen und schließlich auch bei H&M, wo die Einkäufe getätigt wurden. „Marianne Strobl hat mir dort wirklich sehr geholfen, sie hat mir ein Duplikat ausgestellt, damit ich Anzeige bei der Polizei erstatten kann“, schildert Langer, „ich war richtig verzweifelt, 110 Euro sind für eine Alleinerzieherin eine Menge Geld und die Bekleidung war für mich und meinen Sohn sehr wichtig.“

"Für mich war das ein kleines Weihnachtswunder"

Deshalb wollte Langer das Gewand auch nochmals kaufen – dabei traf sie zwei Security-Mitarbeiter, denen sie ihre Geschichte auch erzählte. Und wie der Zufall so wollte, standen diese beiden Security-Mitarbeiter mit einem Mann an der Kasa, der einen Einkauf wieder gegen Geld umtauschen wollte.

Dabei stellte sich heraus, dass es sich genau um den Einkauf Langers gehandelt hat. Der Mann habe danach angegeben, die Sachen vor dem Fischapark gefunden zu haben. Sofort wurde die Polizei gerufen, danach bekam Birgit Langer ihre Sachen zurück: „Für mich war das ein kleines Weihnachtswunder in der Adventzeit und ein Beispiel für tollen Einsatz und Hilfsbereitschaft.“