Haft für Heroin-Familie. Ehemaliger Gemüsehändler soll für zwölf Jahre hinter Gitter, Haftstrafen gab es auch für seine Verwandtschaft. Nicht rechtskräftig.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. September 2019 (04:18)
Shutterstock.com, DedMityay
Symbolbild

Schon mehrmals berichtete die NÖN über den Suchtgifthandel in großem Stil, der von einem ehemaligen Neustädter Gemüsegeschäft in Bahnhofsnähe ausging. Laut Staatsanwaltschaft hat der Familienbetrieb von 2006 bis 2016 und von März 2018 bis Jänner 2019 über 26 Kilogramm Heroin und auch Kokain verkauft. Neben dem Gemüsehändler waren auch Sohn, Neffe und Schwiegersohn angeklagt sowie zwei nicht verwandte Männer, die aber aus dem gleichen Ort in der Türkei stammen.

Einer von ihnen und der Besitzer des Gemüsegeschäfts sind ins Ausland geflüchtet. Der Rest stand vor Gericht. Dass Suchtgift in großen Mengen nach Österreich gebracht und hier verkauft wurde, steht fest, nur bei den Mengen herrschte vor Gericht Uneinigkeit. Aufgeflogen ist das Familienunternehmen, weil der Sohn einem verdeckten Ermittler dreimal Heroin verkauft und der Neffe einem Ermittler drei Kilogramm Kokain um 34.000 Euro angeboten hat. Das Geld aus dem Drogenhandel wurde an Familienmitglieder in der Türkei überwiesen.

Abnehmer schwärmten von guter Qualität

Am letzten Prozesstag kamen noch viele Zeugen zu Wort. Sie alle gaben an, dass die Familie erstklassige Qualität „zu sehr günstigen Preisen“ lieferte. Ein 40-jähriger ehemaliger Abnehmer: „Damals stieg erstmals die Qualität und der Preis sank. Bei den Schwarzafrikanern bezahlte man für schlechte Qualität 60 Euro fürs Gramm, hier bekam man gutes Zeug für 20 Euro. Das ist ideal, weil man dann weniger nimmt.“ Über die Mengen, die ge- bzw. verkauft wurden, herrschte zwischen Angeklagten und Zeugen Uneinigkeit.

Der Sohn wurde zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Cousin zu zwei Jahren Zusatzstrafe, der Ex-Schwiegersohn zu 18 Monaten Zusatzstrafe. Die beiden Nicht-Verwandten wurden in diesem Prozess freigesprochen bzw. zu zwei Jahren verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.