Hilfe kennt keinen Lockdown. Aktionen sind im Advent heuer eingeschränkt – so kann man trotzdem spenden.

Von Philipp Hacker-Walton und Brigitte Steinbock. Erstellt am 25. November 2020 (04:02)
Symbolbild
Sonia Bonet, Shutterstock.com

Adventzeit ist Spendenzeit: Gerade in den Wochen vor Weihnachten wird viel für den guten Zweck gesammelt, gebacken – und an den diversen Punschständen auch getrunken. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen viele Aktivitäten in diesem Jahr jedoch unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen in kleinerer Version stattfinden – oder überhaupt abgesagt werden. So wurde etwa der traditionelle Adventlauf abgesagt – Geschenke und Spenden werden dennoch verteilt (siehe Artikel rechts).

Lions planen Aktion für die Osterzeit

Die Mitglieder des Lions Club haben nach langen Überlegungen, wie man den traditionellen Punschstand am Hauptplatz doch noch durchführen könnte, letztendlich die Idee aufgegeben. Präsident Michael Graf: „Wir finanzieren uns hauptsächlich über den Punschstand, wollen aber weder unsere Gäste noch die Mitglieder gefährden und haben uns dann auch von der Idee des ‚Punsch to go‘ verabschiedet.“ In der letzten Zeit habe es einige Anfragen um Hilfe gegeben und „da konnten wir auch helfen.“ Spenden können über die Homepage gemacht werden. Es gebe Überlegungen für ein Weihnachtsprojekt gemeinsam mit anderen Lions Clubs. „Außerdem wollen wir 2021 für die Osterzeit etwas machen, wenn es die Corona-Auflagen erlauben“.

Ähnlich ergeht es derzeit dem Neustädter Club Soroptimist Maria Theresia, dessen Haupteinnahmequellen, der traditionelle Spezimarkt im Sparkassensaal und die Teilnahme beim Advent am Dom, heuer auch wegfallen. Präsidentin Claudia Eperjesy-Nixdorf: „Aber wir machen trotzdem was!“

Soroptimistinnen: Geld für „Wendepunkt“

Einige Mitglieder hätten ja teilweise schon für den Spezimarkt vorproduziert und diese Sachen sollen nun privat verkauft werden. Gemeinsam mit Spenden von Klubmitgliedern soll das Geld auch heuer dem Verein „Wendepunkt“ zugute kommen, „weil die gerade heuer sehr viele Frauen mit Kindern betreuen und wir uns auch mit ‚Orange the World‘ gegen Gewalt an Frauen und Kindern engagieren. Das geplante Konzert vom Schmankerlmarkt wurde bereits ins Frühjahr verschoben, wo es hoffentlich auch ohne Auflagen stattfinden kann.

Kinderzukunft: „Jedem Kind ein Geschenk“

Auch bei der Kinderzukunft Wiener Neustadt muss man in diesem Jahr andere Wege gehen: Üblicherweise werden im Rahmen der Aktion „Jedem Kind ein Geschenk“ viele Packerl direkt im Neuen Rathaus abgegeben und dann an Kinder und Jugendliche verteilt. Heuer gibt es zwei andere Möglichkeiten, Familien zu unterstützen und Kindern eine Freude zu machen: Variante eins ist die Kostenübernahme für ein Geschenk in Höhe von 20, 30 oder 40 Euro (Überweisung an IBAN AT77 6000 0000 0174 0400, Verwendungszweck 4140180). „Damit erhalten armutsbetroffene Familien in der Stadt Mittel, um für ihre Kinder Geschenke in der jeweiligen Höhe zu besorgen: Spielsachen, Schuhe oder Kleidung.“

Variante 2: Man kann per Post einen Gutschein einer Drogerie, eines Lebensmittel- oder Bekleidungsgeschäfts über 20, 30 oder 40 Euro an folgende Adresse schicken: Magistrat der Stadt Wiener Neustadt, Gruppe IV/3, Kinder- und Jugendhilfe, Projekt Kinderzukunft – jedem Kind ein Geschenk, Neues Rathaus, Neuklosterplatz 1.