Wiener Neustadt holt sich Cup-Titel. Der Bundesliga-Champion des Vorjahres gewann erstmals den Pokal und sichert sich wichtige Bonuspunkte für die Tischtennis-Bundesliga.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. September 2021 (20:19)
New Image
Felix Wetzel (r.) und Wiener Neustadt siegten im Cup-Bewerb
Tobias Ratz/Österreichische Tischtennis Bundesliga

Mit einem 3:0 gegen Stockerau stürmte Meister SolexConsult TTC Wiener Neustadt zum ersten Pokaltriumph der Klubgeschichte. Wesentlich härter hatten die Cupsieger aber im Halbfinale in Salzburg zu kämpfen: Ex-Bundesliga- und Cup-Sieger Felbermayr Wels lag bereits mit 2:1 voran, aber der Ex-Welser Frane Kojic hievte sein neues Team durch ein 3:1 gegen Nandor Ecseki mit einem Gesamtscore von 3:2 ins Finale. 

Levenko vergibt Welser "Matchball"

Der Mega-Gipfel im Halbfinale hielt, was er versprach: Titelverteidiger Felbermayr Wels drehte ein 0:1 durch Siege von Nandor Ecseki und Jiri Martinko in einen 2:1-Vorsprung. Aber ausgerechnet der Welser Top-Spieler Andreas Levenko fand an diesem Tag nicht zu seiner Form, verlor nach dem Auftakt gegen Frane Kojic (1:3) auch das vorentscheidende Match gegen Tomas Konecny mit 0:3. So bekam Wr. Neustadt nochmals die Chance, die Frane Kojic mit seinem zweiten Tagessieg nutzen und zum 3:2-Endstand verwandeln konnte. Im Endspiel marschierten dann Konecny, Kojic und Felix Wetzel mit einem 3:0 über Stockerau hinweg.

Fokus gilt jetzt der Champions League

„Es war ein phantastisches Wochenende, wir hatten die schwerste Auslosung und zeigten spektakuläres Tischtennis. Das Team hat sich gegenseitig gepusht und wir sind sehr stolz auf diesen Titel. Die Reise geht nun in der Champions League weiter“, strahlte Manager Franz Gernjak. Wr. Neustadt kann nun mit stolz geschwellter Brust nach Varazdin (Kroatien) zur Champions League-Qualifikation (15.-17.9.) reisen.