Ibiza-Affaire: FPÖ hinter Norbert Hofer. Die Vertreter der FPÖ stellen sich hinter den designierten Parteichef und zeigen sich für Neuwahlen optimistisch.

Von Sara Brandstätter. Erstellt am 21. Mai 2019 (04:43)
Baldauf
Links: Nationalrat Peter Schmiedlechner: „ÖVP wird sich wundern, was möglich ist.“; Rechts: Josef Pasteiner, FPÖ Wiener Neustadt: „Es ist ein Horror für mich.“

Die Stimmen aus den FPÖ-Kreisen im Bezirk zeigen sich einheitlich: FPÖ Nationalratsabgeordneter und Gemeinderat in Lichtenegg Peter Schmiedlechner gibt sich optimistisch. „Die FPÖ hat gute Arbeit gemacht. Die ÖVP wird sich noch wundern, was alles möglich ist“, meint er zu den angekündigten Neuwahlen. Zu Straches Rücktritt sagt Schmiedlechner: „Er hat nach dem gesagten Blödsinn seine Konsequenzen gezogen. Nach solchen Aussagen kann man nur zurücktreten.“

Erschüttert zeigt sich Neustädter FPÖ-Urgestein Josef Pasteiner: „Es ist ein Horror für mich. Ich kenne Strache sehr gut, es ist ein anderer Mensch, der dort in diesem Video spricht“, meint er zu besagtem Ibiza-Video. Womöglich hätte man ihm etwas ins Getränk gemixt, es sei ja nicht normal, was er dort sage. Entscheidend sei auch, wer hinter dem Video stecke.

Einstimmige Meinungen sind bei der Nachfolge von Heinz Christian Strache durch Norbert Hofer zu erkennen. Schmiedlechner sagt dazu im Gespräch: „Hofer ist die absolut richtige Entscheidung. Er hat bewiesen, dass er Wahlkämpfen kann.“ Auch Josef Pasteiner ist sich sicher: „Es ist ganz klar, Hofer ist der Richtige dafür.“ Der Theresienfelder FPÖ-Gemeinderat Josef Gainer wollte sich gegenüber der NÖN nicht zum Thema äußern.

Umfrage beendet

  • Neuwahlen im September: Welche Partei ist für euch derzeit am vertrauenswürdigsten?