Juwelier brutal beraubt: Lange Haftstrafen für Duo

Erstellt am 04. Juli 2022 | 16:01
Lesezeit: 2 Min
Gericht
Die beiden Angeklagten vor Gericht
Foto: NÖN
Zwei Rumänen wurden wegen eines Raubüberfalls am 19. Dezember 2020 zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Urteile sind nichts rechtskräftig.
Werbung

Am 19. Dezember 2020 überfielen drei rumänische Staatsbürger einen Juwelier brutal und konnten mit rund 130.000 Euro Beute entkommen. Jetzt standen zwei der Täter, Lucian L. und George S, beide 42, vor Gericht. Beide waren geständig und gaben den Raub zu. Der Dritte, Julian F., laut den beiden Angeklagten der Anführer, ist auf der Flucht.

Das Opfer, 57, berichtete vor Gericht: Gleich nach dem Aufsperren sei Julian F. bei ihm erschienen. Er sei schon einmal im Geschäft gewesen und er hatte ein Armband zur Reparatur mit. Gleich nach ihm kamen die beiden Angeklagten, die sich scheinbar für ein Armband interessierten. Als der Juwelier es aus der Vitrine nahm, traf ihn ein Schlag auf die Nase. „Ich fiel hin und lag mit dem Gesicht zum Boden. Ich wurdevon allen drei geschlagen und getreten.“

Danach schleppten ihn die zwei Angeklagten ins Hinterzimmer, misshandelten ihn weiter und fesselten ihn mit Kabelbindern, während F. Bargeld und Schmuck einsammelte. Die drei flohen. Der Juwelier konnte sich zum Ausgang schleppen, wo ihn ein Passant fand. Er erlitt eine Schädelprellung, zwei Brüche sowie Prellungen und Schürfwunden.

Die beiden Angeklagten gaben an, mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Sie haben je etwa 9.000 Euro Bargeld und zwischen 600 und 800 Gramm Gold für den Raub bekommen.

Der vorbestrafte L. wurde zu zehneinhalb und sein Komplize zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Werbung