Keine Nachfolge für Arztpraxis in Stahlgasse. Die Wr. Neustädter Ärztin Maria Schwarzecker-Patzelt geht mit Ende September in Pension. Für ihren Kassenvertrag gibt es noch keine Bewerbungen.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 16. September 2020 (05:55)
Bald in Pension: Maria Schwarzecker-Patzelt.
Studio Sony

Eines ist fix: Mit 30. September wird Maria Schwarzecker Patzelt ihre Allgemeinpraxis in der Stahlgasse in der Döttelbachsiedlung schließen. Die Medizinerin (65) geht in Pension, „man kommt mit dem Alter auch an seine Grenzen“, sagt sie im Gespräch mit der NÖN. Mit Montag, dem 14. September, endete auch die Bewerbungsfrist für ihren Kassen-Vertrag.

„Leider habe ich noch nichts von einer möglichen Nachfolge gehört“, bedauert die Medizinerin, die immerhin rund 1.400 Patienten betreut. Das wird auch seitens der NÖ Ärztekammer auf NÖN-Anfrage bestätigt. „Es hat keine Bewerbungen gegeben, die Stelle wird somit wieder neu ausgeschrieben“, heißt es – aufgrund der Urbanität und vorhandenen Infrastruktur in der Stadt sei man darüber verwundert. Die scheidende Medizinerin erklärt: „Hohe Investitionskosten, etwa bei der EDV oder die Turnus-Ausbildung sind abschreckend für junge Leute.“

Immerhin einen Bewerber gibt es laut NÖ Ärztekammer für den Kassenvertrag von Allgemeinmediziner Reinhard Lober (Kindlergasse, Gymelsdorfer Vorstadt), der ebenfalls mit Ende September in Pension geht. Das Hearing mit der Ärztekammer soll schon bald stattfinden. Mediziner Reinhard Lober (66) verabschiedet sich nach 34 Jahren aus dem Berufsleben: „Ein Dankeschön an alle meine Patienten – und das wichtigste in Zeiten wie diesen ist: Bitte bleiben Sie gesund!“