Maturastreich: Auto im Gymnasium geparkt. Einen Streich, der noch lange im Gedächtnis der Schüler und Lehrer bleiben wird, gab es dieses Jahr in der Gröhrmühlgasse.

Von Sara Brandstätter. Erstellt am 20. Juni 2017 (03:49)
Brandstätter
Das angesprühte „Günsch-Mobil“ wurde von allen jüngeren Schülern und Lehrern bewundert und war den ganzen Dienstag eine große Attraktion in der Gröhrmühlgasse. 

Die Schüler der 8a- und 8b-Klasse haben in der Nacht von Montag auf Dienstag der Vorwoche nicht nur die traditionellen Streiche, wie Türen aushängen oder Sessel mit Kabelbindern zu verbinden, durchgeführt. Als besonderer Hingucker wurde ein angesprühtes Auto in der Aula der Schule geparkt.

Brandstätter
Das angesprühte „Günsch-Mobil“.

Wichtig dabei ist auch die Tatsache, dass es keinen ebenerdigen Eingang gibt, weshalb die Schüler eine eigene Konstruktion über Treppen bauten und in einer Nacht- und Nebelaktion das Gefährt in die Schule beförderten. Die Aufregung am Dienstagmorgen war sowohl bei den Schülern, als auch bei den Lehrern sehr groß, da die Maturanten den Schlüssel behalten hatten.

Nachdem nach Anfragen des Direktors das Auto am Nachmittag wieder entfernt wurde und kein Schaden entstand, konnten alle beruhigt nach Hause fahren. Über diesen Streich, den die Lehrer als „legendär“ bezeichnen, wird man wohl noch lange sprechen.

Umfrage beendet

  • Sind Maturastreiche lustig oder illegal?