Militärakademie: Sechs Soldaten mit Corona infiziert. Sechs Fähnriche des 2. Jahrganges positiv getestet, bei drei weiteren sind die Ergebnisse noch ausständig. Jetzt werden 220 Soldatinnen und Soldaten, Offiziersanwärter und deren Ausbildungspersonal getestet.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 22. Oktober 2020 (10:21)
Ein Bild aus dem Jahr 2017: Großes Interesse an der Parade zur Ausmusterung.
Franz Baldauf

Corona-Alarm in der MilAk: Sechs Soldaten, allesamt Fähnriche des 2. Jahrgangs, wurden positiv auf das Virus getestet, bei drei weiteren sind die Ergebnisse noch ausständig. Die betroffenen Soldaten befinden sich bereits in häuslicher Quarantäne, heißt es in einer Aussendung des Verteidigungsministeriums.

220 Soldatinnen und Soldaten, Offiziersanwärter und deren Ausbildungspersonal, die möglicherweise in Kontakt mit den Infizierten standen, werden heute noch getestet. In einem Statement heißt es: "Nach der Testung begeben sich diese in Heimisolation bis die Testergebnisse vorliegen, die Ausbildung wird dann mittels e-learning fortgeführt. Die Ergebnisse sollten innerhalb der nächsten 24-72 Stunden vorliegen. Das Bundesheer kooperiert eng mit den zivilen Behörden um auch mögliche Kontaktpersonen im zivilen Umfeld der infizierten Soldaten auszuforschen."

Die BHAK für Führung und Sicherheit, die sich ebenfalls am MilAk-Gelände befindet, ist von diesen Maßnahmen nicht betroffen, heißt es, da diese räumlich getrennt von der Offiziersausbildung liegt. Dies gelte auch für Lehrgänge der Offiziersweiterbildung.