Wiener Neustadt

Erstellt am 10. Januar 2017, 03:33

von Victoria Schmidt

Neu-Übernahme: Jungwirth kaufte Fern-FH. FH Wiener Neustadt-Mitbegründer Werner Jungwirth kaufte nun die Ferdinand-Porsche-Fern-FH, die er vor zehn Jahren ebenfalls mitgründete.

Werner Jungwirth ist rückwirkend mit 30. September 2016 Eigentümer der Ferdinand-Porsche-Fern-FH, sein Sohn Axel Jungwirth ist weiterhin Geschäftsführer der Fern-Fachhochschule.  |  Baldauf

Vor eineinhalb Jahren kaufte Wiener Neustadts Fachhochschule die letzten 74 Prozent ihrer Anteile an der Ferdinand-Porsche-Fern-FH und war damit ihr alleiniger Eigentümer. Doch wie jetzt bekannt wurde, hieß das Ministerium nicht gut, dass eine Fachhochschule eine zweite leite und wies an, sich einen strategischen Partner zu holen, so Peter Erlacher von der FH.

Es habe daraufhin Gespräche mit anderen Hochschulen und Universitäten gegeben und schließlich das Angebot einer GmbH, deren Gesellschafter Werner Jungwirth ist. Jungwirth – er war sowohl Mitbegründer der FH Wiener Neustadt als auch der Ferdinand-Porsche-Fern-FH – bot an, nicht nur Anteile, sondern das Institut zu 100 Prozent zu übernehmen. „Ich bin persönlich voll ins Risiko gegangen, weil ich es persönlich als sehr wichtig für Österreich und den Standort Wiener Neustadt halte“, so der Neo-Eigentümer.

Unterschrieben wurde der Vertrag bereits zu Weihnachten, gültig ist er rückwirkend seit 30. September 2016, da das neue Geschäftsjahr begonnen hatte. An der Geschäftsführung der Fern-FH ändert sich nichts, die bleibt bei Axel Jungwirth.

Was den Sitz der Fern-FH betrifft, betont Jungwirth, dass die Hochschule auf jeden Fall in Wiener Neustadt und vorerst auch in der Zulingergasse bleibe. Auf lange Sicht spielt das Thema nach erweiterten Räumlichkeiten auch für eine Fern-FH, die lange nicht jenen Platzbedarf wie eine Hochschule mit Anwesenheitspflicht hat, eine Rolle spielt, steht außer Frage. Jungwirth möchte sich dabei allerdings noch nicht festlegen. Nur so viel: Ein Fix-Einmieten am neu-entstehenden Innenstadt-Campus der FH, wie ursprünglich geplant, wird es nicht geben.

Priorität habe derzeit allerdings die gute Weiterentwicklung des Studienbetriebes, erklärt der neue Eigentümer.