Neue Beratungsstelle: Hilfe bei sexueller Gewalt. Der Verein „Wendepunkt“ bietet Beratungen für Frauen an – neu ist Anlaufstelle bei sexualisierter Gewalt.

Von Sara Brandstätter. Erstellt am 12. Dezember 2019 (04:18)
SPÖ-Vize Margarete Sitz, Ministerin Ines Stilling, Leiterin Elisabeth Cinatl und ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger.
Brandstätter

Die Fakten sind erschreckend: In Österreich ist jede fünfte Frau, die älter als 15 Jahre ist, von körperlich sexualisierter Gewalt betroffen. Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ präsentierte auch die Stadt ein Projekt: Seit Freitag gibt es in der Stadt eine Fachberatungsstelle bei „sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen.“

"Es braucht einen sicheren Rahmen"

Getragen wird diese vom Verein „Wendepunkt“ in der Neunkirchnerstraße, der seit 1992 eine Frauenberatungsstelle und ein Frauenhaus betreibt. Dafür wird eine zusätzliche Mitarbeiterin angestellt, auch die derzeitigen Sozialarbeiterinnen werden in der neuen Beratungsstelle mitarbeiten. Geschäftsleiterin Elisabeth Cinatl schildert, warum eine solche Stelle notwendig ist: „Es braucht einen sicheren Rahmen und klare Benennung der Gewalt, dazu gehören Anlaufstellen und eine gute Zusammenarbeit des Vereins mit der Stadtpolitk.“

Wichtig für die Frauen sei vor allem, dass es professionell ausgebildete Menschen gibt, die zuhören. Dem stimmte ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger zu, der auch auf das Heimwegtelefon der Stadt verweist. Das sei wichtig, um die Frauen im öffentlichen Raum zu stärken und präventiv gegen Gewalt vorzugehen.

Frauenministerin Ines Stilling betont, dass es vor allem Bewusstsein für sexualisierte Gewalt brauche: „Gewalt findet überall statt, in der Partnerschaft, im öffentlichen Leben, aber auch zunehmend online.“

Kontakt

Neunkirchner Straße 65a, 02622/825 96, E-Mail: office@wendepunkt.or.at