Neues Angebot: 100 Elektro-Scooter zum Ausborgen. Die Firma „Bird“ startet das erste E-Scooter-Verleihsystem in der Stadt. 100 Roller wurden verteilt, in den Fußgängerzonen wird das Tempo automatisch gedrosselt.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 05. Mai 2021 (10:30)
Philipp Szep (Firma "Bird"), Stadtrat Franz Dinhobl, Gemeinderat Clemens Stocker (beide ÖVP), Klima- und Energiemodellregionsmanager René-Michel Krasser, E-Mobilitätsbeauftragter Gemeinderat Franz Hatvan (ÖVP) und Robert Schweighofer (Magistrat Wiener Neustadt/Gruppenleiter "Verkehr").
Hacker-Walton

100 Elektroroller stehen seit dem Wochenende in der Stadt zum Verleih zur Verfügung. Nach einer Registrierung beim Anbieter „Bird“ via eigener Handy-App geht‘s los, pro Fahrt werden ein Euro als Grundpreis und 19 Cent pro Minute fällig – eine halbe Stunde kostet so beispielsweise 6,70 Euro. Für Vielnutzer gibt es eigene Tarifmodelle bzw. Vergünstigungen, die in der App ersichtlich sind. Wo sich in der Nähe des eigenen Standortes ein freier Roller befindet, zeigt ebenfalls die App an.

Gefahren werden kann im ganzen Stadtgebiet, in „Drosselzonen“ wie den Fußgängerzonen wird die Maximalgeschwindigkeit von 25 auf 8 km/h reduziert. Abgestellt werden können die Elektro-Scooter überall (bevorzugt sind Fahrradabstellanlagen), „Bird“-Mitarbeiter sammeln sie ein, kümmern sich um das Aufladen der Akkus und stellen sie bei Hotspots in der Stadt wieder bereit. Vorerst gibt es eine sechsmonatige Pilot-Phase, dann soll entschieden werden, ob die Zahl der Roller erhöht wird.

„Gerade die letzte Meile ist es, bei der wir alle vermehrt auf alternative Mobilitätsformen setzen wollen“, sagt Stadtrat Franz Dinhobl (ÖVP): „Mit dem E-Scooter-Verleih bieten wir hier eine kostengünstige Möglichkeit, rasch von A nach B zu kommen und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt zu tun.“

Wo darf man mit den Elektrorollern unterwegs sein? „Grundsätzlich überall dort, wo man auch mit dem Fahrrad fahren kann“, sagt Dinhobl.

Bei einer NÖN-Testrunde in der Innenstadt zeigt sich: Die Roller sind auch für Ungeübte leicht zu steuern. Aufgrund des automatisch gedrosselten Tempos empfiehlt sich für Anfänger ein Start in einer Fußgängerzone – mit den maximal 8 Stundenkilometern ist man dort recht gemütlich unterwegs.