Programmpräsentation: Glashaus wird „leiwand“. Neustädter Kulturinitiative „glashaus“ stellt neue Projekte vor. Vom „Ghost Walk“ über unkonventionelles Theater bis zu Audio- und Videoprojekten ist alles dabei.

Von Stefanie Marek. Erstellt am 18. Mai 2019 (04:42)
Stefanie Marek
Rinalda Pinzini, Thomas Kodnar, Birgit Klauser (glashaus), Max Leitgeb, Elena Schwarz (glashaus), Victoria Lipp, Thomas Schmoll und Julia Kohlert arbeiten gemeinsam an den neuen Projekten.

Seit fünf Jahren definieren Birgit Klauser und Elena Schwarz mit „glashaus“ künstlerisches Schaffen in der Region neu. Demnächst stehen einige Projekte an. Hier eine Übersicht:

Project Y (14. Juni)

Das Projekt über die „Generation Y“ ist eine Fusion aus Schauspiel, Konzert und Party und soll Theater für junge Menschen entstauben. Das Publikum feiert einen Fortgehabend mit Live-Musik der Band „Horny Women“ im SUB. Unter ihnen: vier Schauspieler.

The Sound of Wiener Neustadt (8. bis 21. Juli)

Musiker Thomas Schmoll und Kamerafrau Julia Kohlert spüren Geräusche in der Stadt auf und fangen sie in einem Musikvideo ein.

2. Wiener Neustädter Würschtltheater (14. bis 17. August)

Es ist wieder da, aber anders: das Open-Air Theater an Rinaldas Würstelstand. Adaptiert wird das Stück „Indien“. Das Publikum ist Gast und kostet sich durch die Würstelstand-Kulinarik.

Fußballfrau (November)

Eine Kurzfilm-Dokumentation, die auf ORF 3 ausgestrahlt wird, rund um Frauen im männlich dominierten Bereich des Fußballs, macht Diskriminierung von Frauen im medialen Raum sichtbar.

Ghost Walk (24. bis 27. Oktober)

Dieser humorvoll-schaurige Stadtspaziergang lässt Geschichte durch Geschichten erleben. Zwei skurrile Figuren spielen, lesen und erzählen den Teilnehmern Historisches über die Innenstadt vor Ort.

Story Unknown (27. November) 

Im Stadttheater spielen Schauspieler für das Publikum und weder die einen noch die anderen kennen das Stück, das Autor Thomas Kodnar eigens dafür geschrieben hat.

Dracula live & undead (Jänner 2020)

In Form eines Live-Hörspiel-Theaters inszeniert „glashaus“ die Geschichte rund um Graf Dracula neu. Eine Schauspielerin spielt dabei alle Rollen.

Die Kulturinitiative ist auch am Schlachthofspektakel vertreten: