Wiener Neustadt

Erstellt am 17. Januar 2017, 02:51

von Josef Kleinrath

Renovierung: Auch Orsay zieht aus. Eigentümer Kurt Mann will das Haus am Hauptplatz-Eck sanieren. Orsay geht Ende Juni, Nachfolger gesucht.

Das Gebäude gehört Kurt Mann und soll saniert werden. Der Orsay in der Neunkirchner Straße wird aus dem Objekt ausziehen.  |  Franz Baldauf

Da kommt ein Schlag nach dem anderen: Jones wird im „Leopold“ integriert und reißt eine Lücke am Hauptplatz, das Buchcafé in der Neunkirchner Straße gibt auf, zuvor schlossen zuletzt Anker und Pimkie. Und jetzt ist fix, dass auch der „Orsay“ in der Neunkirchner Straße schließt. Zwar erst mit Ende Juni, wie Martin Graninger, Immobilien-Manager von Kurt Mann, gegenüber der NÖN bestätigt: „Es ist der Wunsch von Orsay, wir wären ihnen mit der Miete auch entgegengekommen.“ Laut Graninger hätte Orsay mit jährlich rückläufigen Zahlen zu kämpfen. Von Orsay selbst war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme eingelangt, das Unternehmen ist übrigens mit einer Filiale im Fischapark vertreten.

Das frühere Hüte-Walter-Haus am Eck Hauptplatz/Neunkirchner Straße steht seit Ende 2015 im Besitz von Kurt Mann. „Wir haben das Haus damals gekauft, weil wir gerne unsere Geschäftslokale im Eigentum haben“, so Graninger, mit einem Auszug von Orsay habe man nicht gerechnet. Aber: „Die Immobilie gefällt uns, auch wenn sie in einem nicht so guten Zustand ist, und mit einer guten Nutzung im 1. und 2. Stock wird sie sich auch rechnen“, ist Graninger überzeugt.

"Goldenen Jahre des Hauptplatzes sind vorbei"

Die Bäckerei Mann selbst wird ihr Geschäft natürlich weiterhin betreiben – auch während der geplanten Generalsanierung des Objektes. Wobei Graninger einräumt: „Die goldenen Jahre des Hauptplatzes sind vorbei, wir bemühen uns, mit gutem Service und neuen Ideen unseren Stand zu halten.“

Für die Fläche, die jetzt von „Orsay“ genutzt wird, wird für die Zeit nach dem Umbau ein Nachmieter gesucht – das Lokal wird dann rund 120 bis 140 Quadratmeter groß sein.

Die beiden oberen Geschoße werden jedenfalls saniert, auch soll ein Aufzug eingebaut werden. Überlegt werden leistbare Kleinwohnungen, eventuell auch für Studenten, geprüft wird auch, ob das Dachgeschoß ausgebaut werden kann. Das hänge allerdings von den Kosten ab. Etwa was Vorschreibungen, wie die Stellplatzausgleichsabgabe betreffe.

Umfrage beendet

  • Innenstadt: Wird Marienmarkt ein Frequenzbringer?