Schneeberger: Erstmals schwarzer Bürgermeister

Erstellt am 20. Februar 2015 | 16:57
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schneeberger, Klaus, Wr. Neustadt, Bürgermeister
Foto: NOEN, zVg
Wiener Neustadt, die zweitgrößte Stadt in Niederösterreich, hat seit Freitagnachmittag erstmals einen schwarzen Bürgermeister: Klaus Schneeberger (ÖVP) ist in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates mit 22 von 40 Stimmen gewählt worden.
Werbung
Am vergangenen Sonntag war mit FPÖ, Grünen sowie zwei Listen eine Einigung über eine "bunte" Stadtregierung erzielt worden.

Die SPÖ hatte bei der Gemeinderatswahl am 25. Jänner mit einem Minus von 8,12 Prozentpunkten die absolute Mandatsmehrheit verloren. Obwohl mit 17 Rathaussitzen nach wie vor stärkste Kraft, musste sie nach 70 Jahren den Stadtchef-Sessel räumen.

Die "bunte" Regierung verfügt über 23 Mandate – ÖVP 14, FPÖ fünf, Grüne zwei, "Soziales Neustadt Liste Sluka-Grabner" und "Liste Haberler-WN Aktiv" je eines. "Nur" 22 Stimmen erhielt Schneeberger bei der Bürgermeisterwahl am Freitag, weil Matija Tunjic (Grüne) - wie vorher angekündigt – offensichtlich ungültig gewählt hatte. Für Horst Karas (SPÖ) votierten 17 Mandatare.

Ältester erstmals gewählter Bürgermeister

"Das ist der emotionalste Tag meines Leben auf politischer Ebene", sagte Schneeberger. Vor 40 Jahren sei er als damals jüngster Mandatar erstmals in den Wiener Neustädter Gemeinderat eingezogen, im Jänner 1986 jüngster Vize-Stadtchef geworden. Mit 64 sei er jetzt der "älteste erstmals gewählte Bürgermeister".

Dazwischen liegen laut Schneeberger vier Jahrzehnte "an Höhen und Tiefen in der Politik, Erfolge und Niederlagen". Die Erfahrungen wolle er nun seiner Heimatstadt zurückgeben, "wohl wissend, dass die Herausforderungen sehr groß sind".

An vorderster Stelle stehe dabei die finanzielle Konsolidierung, ohne die "eine positive Weiterentwicklung nicht möglich sein" werde. Ein erster Schritt sei daher ein Kassasturz, auch Strukturänderungen erachtet der Neo-Bürgermeister als notwendig. Außerdem wolle er "Akzente für die Innenstadt" setzen.

Fokus liegt auf der neuen Aufgabe

Er werde "ein ganzer Bürgermeister" sein, kündigte Schneeberger an. Daran ändere nichts, dass er weiterhin Klubobmann der ÖVP im Landtag bleibe. Seit 15 Jahren in dieser Funktion im Amt, "weiß ich, wie ich mich organisiere". Aufsichtsräte und andere Aufgaben werde er abgeben und sich damit "freischaufeln", sagte Schneeberger. Mit seiner Erfahrung seien die Aufgaben als Stadtchef und Klubobmann "unter einen Hut zu bringen".

Nach der Wahl zum Bürgermeister ging es für Schneeberger am Freitagabend zum Feiern. Ein "Empfang anlässlich der Neukonstituierung des Wiener Neustädter Gemeinderates" stand auf dem Programm.
Werbung