Triebwerk: "Es ist ernst!"

Crowdfunding-Aktion fürs Überleben des "letzten alternativen Neustädter Kulturbetriebs" gestartet.

Erstellt am 16. November 2021 | 14:07
Triebwerk
Triebwerk-Leiter Conrad Heßler
Foto: Verein Jugend und Kultur/Harald Steiner

In einer Videobotschaft wendet sich Triebwerk-Chef Conrad Heßler an die Öffentlichkeit. Denn „mittelfristig schaut es nicht gut aus für das Triebwerk“. Die Fördersummen sinken kontinuierlich, die Betriebskosten steigen permanent.  Und die Hoffnung, dass die Kürzungen der Stadt von 2016 wieder Rückgängig gemacht werden, hat jetzt die Pandemie endgültig erledigt.

„Es wäre notwendig mit der Stadt zu wachsen und uns weiterzuentwickeln, stattdessen müssen wir schauen, wie wir den Basis-Betrieb überhaupt weiterfinanzieren“, so Susanne Marton, die Geschäftsführerin des Vereins Jugend & Kultur, der das Triebwerk seit 1996 betreibt.

#triebwerkbleibt AKTION‘22

Dazu läuft gerade eine Crowdfunding-Aktion, bei der man bis Ende November vom Poster um 5,- bis zum Kunstdruck für Mäzene um 1.200,- erstehen kann und damit das Triebwerk unterstützt, das nach dem Aus einiger anderer lokaler Spots als "letzte alternative Kulturlocation in Wiener Neustadt ums Überleben kämpft", so Heßler.

www.triebwerk.co.at/triebwerkbleibt-aktion22