Über 1.000 Autofreaks bei illegalem Tuning-Treffen. Polizei und Magistrat ermitteln wegen illegaler Veranstaltung bei der Autobahnabfahrt West.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 12. Juni 2021 (22:43)

Campingsessel, Wasserpfeifen, laute Motoren, dröhnende Musik aus dem Kofferraum: Über 1.000 vorwiegend Jugendliche hatten sich am Samstagabend bei der Autobahnabfahrt West Nahe der Jet-Tankstelle und dem Restaurant "Reload" getroffen, um zu feiern - das Szenario erinnerte stark an ein Rockfestival. Übers Internet hatten sich die Menschen verabredet, die NÖN erkannte bei einem Lokalaugenschein Autokennzeichen aus Wien, Burgenland, Steiermark oder auch Kärnten. "Wir wollen einfach Spaß haben und ein bisschen chillen, einen besonderen Grund für die Party gibt es eigentlich nicht", so ein paar Jugendliche zur NÖN.

Zwar feierten die Jugendlichen ohne Ausschreitungen, allerdings gab es keine Masken oder Abstands-Einhaltung nach den Corona-Regeln. Polizei und Magistrat waren vor Ort, konnten gegen die Menschenmassen aber nur wenig ausrichten. Zwar wurde die Zufahrt zum "Festival-Gelände" beim Kreisverkehr schnell von der Polizei gesperrt, die Jugendlichen verließen aber nur langsam den Ort des Geschehens. 

Fest steht, dass die Veranstaltung nicht genehmigt war. Nicht fest stand bis in die Nacht hinein, wer eigentlich Veranstalter der Feier war. Die Polizei griff zwar nicht hart durch, allerdings wurden auffällige Fahrzeuge vom Prüfzug auf illegale Umbauten untersucht - einige Autofreaks mussten das Kennzeichen abgeben und ohne ihr Auto die Heimreise antreten.

Update: Das aufsehenerregende Treffen wurde gegen Mitternacht aufgelöst. Zehn Fahrzeuge wurden eingehend überprüft, vier Kennzeichen wurden abgenommen. Dazu gab es sieben Anzeigen wegen technischen Umbauten und schweren Mängel sowie 50 weitere Anzeigen nach dem Kraftfahrzeug-Gesetz.