Umgestaltung: Ideen für den Wodica-Park gesucht. SPÖ-Gemeinderat Rudolf Müllner will den Anton-Wodica-Park an der Pottendorfer Straße in Wr. Neustadt aufwerten. Hundezone, Grillplatz, Gemeinschaftsgärten und mehr möglich.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 20. Januar 2021 (03:45)
SPÖ-Gemeinderat Rudolf Müllner im Wodica-Park.
Schranz

Zu „seinem Projekt“ will SPÖ-Gemeinderat Rudolf Müllner den Anton-Wodica-Park (vis a vis der VS Otto Glöckel) in den nächsten Monaten machen. „Es ist ein für die Menschen im Kriegsspital und der Porschesiedlung wichtiger Rückzugsort. Die meisten Bewohner dort haben nur eine Wohnung, keinen Garten und müssen raus. Etwa mit dem Hund oder im Sommer, wenn es heiß ist“, erklärt Müllner. Allerdings sei der enorm große Park in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten. Zwar hätte der Park mit der Fitness-Anlage vor ein paar Jahren (ein Projekt des ehemaligen Jugendbeauftragten Christoph Gausch) eine Aufwertung bekommen, dennoch wäre noch viel Potenzial vorhanden.

Völlig zugewachsen zeigt sich bei einem Lokalaugenschein mit der NÖN etwa die ehemalige BMX-Bahn, die derzeit nur Drogendealern als Rückzugsort dient. Dazu gibt es auch rund um das Biotop viel Gestrüpp, der Spielplatz könnte erweitert werden, findet Müllner. Und es wäre noch genügend Platz für neue Projekte. „Ein Grillplatz, eine E-Bike-Ladestation für den nahen Euro-Velo-Radweg oder etwa ein Gemeinschaftsgarten“, schlägt der Mandatar vor. Er will jetzt Vorschläge aus der Bevölkerung sammeln. „Es sind schon einige gemacht worden. Etwa eine Hundezone, ein Wasserspielplatz oder eine Blumenwiese samt Insektenhotel“, berichtet Müllner. Die Ideen sollen dann auf ihre Machbarkeit überprüft werden.

Traurige Berühmtheit erlangte der Park vor zwei Jahren, als dort ein Mädchen ermordet wurde. „Natürlich nagt das noch immer am Image des Parks“, weiß Müllner, „aber ich habe mit der Mutter gesprochen, vielleicht können wir dort eine offizielle Gedenkstätte errichten.“

Umfrage beendet

  • Was fehlt im Wodica-Park?