Willfurth verkauft GMBH. ZÄSUR IM NACHTLEBEN / Der Begründer der Herrengasse, Ex-Nationalkicker Gerry Willfurth, verkauft Lokal an zwei Kellner.

Erstellt am 08. November 2010 (00:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Übernehmen mit 1.1.2011 das GMBH: Bernd Brandstätter (l.) und Cornelius Schwarz (r.) mit Herrengassen-Begründer Gerry Willfurth – hier mit einem Speed King, dem Lieblingsgetränk der GMBH-Besucher.
NOEN
x
NOEN

VON JOSEF KLEINRATH

WIENER NEUSTADT / Drei Jahre waren Bernd Brandstätter und Cornelius Schwarz alt, als Gerry mit Bruder Herbert (daher der Namen GMBH) Willfurth das erste Lokal in der Herrengasse eröffnete. Das war 1988. Seit Jahrzehnten pilgern die Nachtschwärmer der Stadt zum Ex-Nationalkicker, um sich dort die Nächte um die Ohren zu schlagen. „Gemeinsam mit meinem Bruder Herbert haben wir da einiges aufgebaut“, resümiert Willfurth am Tag seines 48. Geburtstages, „aber jetzt brauche ich vom Nachtgeschäft eine Pause.“

Deshalb verkauft er das In-Lokal an zwei seiner Kellner: Sollenau-1b-Kicker Bernd Brandstätter und FH-Wirtschaftsstudent Cornelius Schwarz sind die neuen Eigentümer. „Es fällt mir nicht leicht, mein Baby herzugeben, aber ich glaube an die beiden“, streut ihnen Willfurth Rosen. Was Willfurth selbst in Zukunft machen wird, ist noch offen.

Brandstätter und Schwarz sprühen vor Begeisterung. „Wann sollen wir uns selbstständig machen, wenn nicht jetzt?“, freuen sie sich auf die Herausforderung. Worauf sie sich einlassen, wissen sie. Schwarz ist seit vier Jahren Kellner im GMBH, Brandstätter hat ein Jahr mit ihm gearbeitet. Das wollen sie auch als neue GMBH-Chefs machen. Kellnern. „Wir können uns etwas Eigenes schaffen“, sind sie voll Tatendrang, „wir haben die Chance beim Schopf gepackt und das Lokal gekauft.“

Mit 1. Jänner 2011 übernehmen Schwarz und Brandstätter das Lokal, das seit der Eröffnung vor allem, aber nicht nur, die Kicker aus der ganzen Region angezogen hat. Am 13. Jänner soll – mit ganz wenigen Veränderungen – die offizielle Neueröffnung stattfinden. Der Name bleibt jedenfalls – im Bewusstsein der Gäste hat sich mittlerweile der Name GMBH eingeprägt, zuvor war es ja landläufig das „Willfurth“.

Auf Cornelius Schwarz kommt mit Jahresbeginn dann gleich eine Doppelbelastung zu. Er will nämlich auch sein Studium beenden. Und wenn am 13. Jänner die Neueröffnung des Lokals in der Herrengasse stattfindet, startet er gerade sein Praktikum bei der Nationalbank.