Skigebiete im Bezirk Wiener Neustadt setzen auf Naturschnee

Unterberg, Furtnerlifte oder Mühlenloipe – wenn es der Winter zulässt, dann gibt es ein breites Wintersportangebot.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:30
Lesezeit: 3 Min

Sobald das neue Jahr anbricht, rücken bei vielen die guten Vorsätze wieder in den Mittelpunkt: Gesünder essen, mehr bewegen, fitter werden. Die NÖN Wiener Neustadt startete einen Rundruf und fragte nach, wo man sich im Winter in Stadt und Bezirk besonders fit halten kann.

Skigebiet Unterberg

Grün statt weiß sind derzeit die 16 Kilometer langen Pisten im Skigebiet Unterberg in Pernitz. Hier gibt es neben vier Schleppliften ein Kinderskiland sowie einen Funpark. In Betrieb gehen konnte man in den letzten Wochen allerdings nicht. Zwar gab es im Dezember bereits eine gute Schneeunterlage, die ist laut Geschäftsführer Erich Panzenböck aber schon wieder geschmolzen. Wenn es die Witterung zulässt, dann „können wir innerhalb weniger Tage starten“, so Panzenböck.

Wie viele Zentimeter an Neuschnee es braucht, kann er nicht beziffern, aber „es braucht schon einiges an Neuschnee, um die Pisten befahrbar zu machen.“ An Alternativen, wie etwa Kunstschnee, denkt man in Unterberg nicht. „Wir bleiben beim Naturschnee. Außerdem bringt einem bei 15 Grad auch eine Kunstschneemaschine nichts“, meint Panzenböck.

Furtnerlifte, Rohr im Gebirge

Bei winterlichen Bedingungen bieten die Furtnerlifte einen Schlepp-, Teller- und Kinderlift sowie insgesamt knapp vier Pistenkilometer. Wer lieber mit den Langlaufskiern unterwegs ist, dem steht eine 15 Kilometer lange Loipe zur Verfügung. Derzeit gibt es witterungsbedingt kein Angebot.

Eislaufen

Wer sich auf Schlittschuhen austoben möchte, der hat sowohl in der Stadt als auch im Bezirk die Möglichkeit dazu. Zum einen gibt es die „Friedrich Fellerer“-Kunsteisbahn in der Giltschwertgasse. Sie hat täglich geöffnet und bietet Kinderkurse für Anfänger und leicht Fortgeschrittene an. Anmeldung ist dafür keine nötig.

In Wiener Neustadt-Land gibt es in den Gemeinden Markt-Piesting sowie Felixdorf Eislaufplätze. Wer sich in Markt-Piesting aufs Glatteis wagt, der muss sich vorher online ( www.piesting.at ) registrieren. Austoben kann man sich auch am Eislaufplatz in der Marktgemeinde Felixdorf. Das Eislaufen von Schulgruppen, Vereinen, aber auch private Veranstaltungen sind hier nach Absprache mit der Gemeinde (02628/63711-22) möglich.

Langlaufen

Grenzen überschreiten kann man bei der Mühlenloipe, zumindest wenn es um Gemeindegrenzen geht. Die zehn Kilometer lange Loipe befindet sich nämlich sowohl im Gemeindegebiet von Hochneukirchen-Gschaidt als auch in Krumbach. „Betreut wird die Loipe aber vom Tourismus- und Verschönerungsverein Hochneukirchen-Gschaidt“, weiß ÖVP-Bürgermeister Thomas Heissenberger zu betonen.

Wenn es die winterlichen Verhältnisse zulassen, dann werde die Loipe laut ihm sehr gut angenommen. Heuer war das bisher eine Woche möglich. „Sobald es ca. 15 Zentimeter schneit, dann ist die Loipe wieder bereit“, so Heissenberger. Für die Verpflegung gibt es das Loipenstüberl, das vor allem am Wochenende geöffnet hat.

Auch auf die Hohe Wand wird zum Langlaufen geladen, zumindest wenn es die Verhältnisse zulassen. Die 4,5 Kilometer langen Loipen im Naturpark sind sowohl für Anfänger als auch Profis geeignet. So gibt es eine anspruchsvolle Strecke für Könner sowie die Wiesen-Loipe für Anfänger und Kinder.

Umfrage beendet

  • Wie oft betreibt ihr im Winter Sport?