Winnetou-Festspiele-Änderungen für 2020 beschlossen. Besucherzahl gleich geblieben. Im nächsten Jahr wird es ein paar Veränderungen geben, Zahlen sollen wieder steigen.

Von Doris Damböck. Erstellt am 12. September 2019 (04:15)
Damböck
Joseph Schützenhofer hat als Winnetou auch heuer wieder gute Besucherzahlen eingespielt.

Intendant Martin Exel zeigt sich mit den diesjährigen Besucherzahlen der Winnetou-Festspiele („Der Schatz im Silbersee“) zufrieden. Mit 9.000 Besuchern ist die Zahl zwar nicht gestiegen, aber auch nicht gesunken. Dennoch soll sich im kommenden Jahr einiges ändern. „Ich möchte mich wieder mehr um das Rundherum kümmern. Es ist noch nicht klar, ob ich nächstes Jahr überhaupt mitspiele“, so Exel im NÖN-Gespräch.

Fix ist, dass er die Regie 2020 nicht selbst übernehmen, sondern einem Regisseur überlassen wird. Nach fünf Jahren Regie und drei Jahren Schauspielerei wolle der Intendant wieder ein Gefühl für die Wünsche des Publikums bekommen, und „das geht nicht, wenn ich auf der Bühne stehe“. Bisher habe er leider keine Zeit dafür gehabt.

"Wir wollen etwas völlig Neues machen."

Auch das Textbuch wird jemand anderes schreiben. Exel: „Nächstes Jahr kommt nochmal der ‚Ölprinz‘, aber als Neuinszenierung. Wir wollen etwas völlig Neues machen.“ Um auch die „großen Kinder“, wie Exel es ausdrückt, in den Steinbruch zu locken, befindet dieser sich nun auf der Suche nach einer geeigneten prominenten Besetzung für den Ölprinzen.

Ziel sei es, im nächsten Jahr 10.000 bis 11.000 Besucher im Steinbruch zu haben.