Winnetou bei Karl May Festspiele ist zurück. Der Schatz im Silbersee geht heuer im Steinbruch über die Bühne. Josef Carl Schützenhofer ist weiterhin Winnetou.

Von Doris Damböck. Erstellt am 10. Juni 2019 (04:08)
Damböck
Martin Lorenz und Josef Carl Schützenhofer sind auch 2019 wieder Blutsbrüder.

Action, Spannung und Unterhaltung: Die Karl May Festspiele gehen von 10. bis 25. August in die nächste Runde. Wer „Winnetou und der Schatz im Silbersee“ kennt, weiß, dass die Geschichte spannend ist. Im Steinbruch wird diese zum Leben erweckt. Intendant Martin Exel erzählt, dass die Geschichte umgeschrieben worden sei.

Es geht um eine Schatzkarte, die in zwei Hälften geteilt ist. Eine Hälfte ist im Besitz der Bösewichte, die andere im Besitz von drei Schwestern. Winnetou, Old Shatterhand und Sam Hawkens geben ihr Bestes, um zu helfen. Neben einer guten Geschichte gibt es auch wieder einige Spezialeffekte: „Es werden heuer viele neue Effekte geschaffen, zum Beispiel werden unterschiedliche Hintergründe projiziert“, so Exel gegenüber der NÖN.

Der Intendant spielt, wie schon in den Produktionen davor, einen Bösewicht, nämlich Cornell Brinkley. Wieder zurück im Team ist Samantha Senn, die nach ihrem Aufenthalt in den USA im vergangenen Jahr nun wieder in Österreich ist. Die Frage aller Fragen, ob denn Josef Carl Schützenhofer weiterhin den Winneou spielt, beantwortet Exel mit einem großen „Ja“: „Josi ist ein sehr guter Stuntman und ein ausgezeichneter Reiter, natürlich ist er auch heuer wieder unser Winnetou.“ Nachdem dieser im Vorjahr für Sascha Hödl eingesprungen ist, konnte der Stuntman sich anfangs nur schwer mit der Rolle identifizieren. „Heuer freut er sich sehr auf die Rolle“, so Exel.