Die Umwelt stand im Fokus

Erstellt am 09. September 2020 | 04:17
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinde Allhartsberg lud zur Auseinandersetzung mit Klimaschutz auf Bauhofgelände ein.
Werbung
Anzeige

Am Samstag lud die Gemeinde Allhartsberg zum Umwelttag auf das Gelände des Bauhofs. „Der Umwelttag soll zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Umweltthemen, wie auch der Klimakrise, anregen und diese in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken“, sagte Bürgermeister Anton Kasser.

Unter dem Motto „Umwelt schützen und profitieren“ konnten sich die Besucher über Musterheizungen auf Basis erneuerbarer Energie, Photovoltaikmodule und Stromspeicher, Ökobaustoffe und Plastik-Pressen für Recycling informieren. Auch Vorträge zu Umweltthemen standen am Programm. Seit 21 Jahren hat Allhartsberg eine Nahwärme. Die Bilanz kann sich sehen lassen. „In 21 Jahren ersetzte die Nahwärme circa 7.515.000 Liter Heizöl. Das entspricht 375 vollen Tankfahrzeugen und hat eine CO -Ersparnis von 21.800.000 Kilogramm gebracht“, sagte der Obmann der Nahwärme Christian Hofer.

Allhartsberg ist seit 1999 Klimabündnisgemeinde und hat in diesem Bereich schon einiges umgesetzt. „Wir haben in und auf allen öffentlichen Gebäuden Photovoltaikanlagen, wir sind ölfrei und die Regenwasserversickerung erfolgt beim neuen Reihenhausprojekt im Ort über sogenannte Drain Gardens“, sagte Kasser. Ein weiterer Schwerpunkt sei, dass das Radwegenetz in der Gemeinde zügig erweitert werde und eine Fair-Trade-Gruppe für Nachhaltigkeit im Lebensmittelbereich sorge.

Werbung