Neue Karte zeigt Wanderungen auf sechs Routen. Der Dorferneuerungsverein legte eine neue Wanderkarte für die Routen in und rund um Allhartsberg auf. Auch Baufortschritte bei Aubauern Mühle wurden präsentiert.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 06. August 2019 (14:31)
Heribert Hudler
Bei der Ybbstal-Tour 2019 stellte der Dorferneuerungsobmann Gottfried Übellacker (3.v.l.) Kleinregionsberaterin Birgit Weichinger, Opponitz Vizebürgermeister Ernst Steinauer und Bürgermeister Anton Kasser (v.l.) die neue Allhartsberger Wanderkarte vor.

Die Marktgemeinde Allhartsberg legt auf ihre Dorfentwicklung großen Wert. Seit der Gründung des Dorferneuerungsvereins im Jahr 1999 hat man eine stetige Entwicklung angestrebt. „Unsere oberste Prämisse war und ist es, den Bürgern im Ort das Leben so angenehm wie nur möglich zu machen“, sagte der Obmann des Dorferneuerungsvereins, Gottfried Übellacker. Dafür setzt der Dorferneuerungsverein unter anderem auf eine starke Bürgerbeteiligung. Mit verschiedenen Projekten ist es gelungen, dem Ort ein lebenswertes Outfit zu geben.

Um den Bürgern und auch Gästen Lust auf das Wandern in Allhartsberg zu machen, wurde nun seitens des Dorferneuerungsvereines eine Wanderkarte aufgelegt. Sechs Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden stehen in der Ortschaft zur Verfügung. Drei dieser Routen sind „Tut gut!“-Wanderwege.

Die Karten liegen sowohl am Gemeindeamt Allhartsberg zu den Öffnungszeiten als auch im Allhartsbergerhof auf. In Zukunft werden sie auch bei der „Tut gut!“-Infotafel erhältlich sein. 500 Stück der Wanderkarte wurden bislang aufgelegt.

Aubauern Mühle wird revitalisiert

Der Dorferneuerungsobmann stellte im Rahmen der Ybbstal-Tour 2019 in der vorvergangenen Woche den Bürgermeistern und Gemeindeverantwortlichen der Kleinregion Ybbstal nicht nur das Wanderkartenprojekt, sondern auch die derzeitige Entwicklung der Revitalisierung der Aubauern Mühle vor. Bei dieser Mühle handelt es sich um eine historische Bauern- oder Hausmühle. Laut einem Gutachten der Universität für Bodenkultur wurde diese bereits um 1790 errichtet.

„Wir haben in die Restaurierung der Mühle schon sehr viel Zeit investiert und freuen uns schon darauf, diese mit Schau mahlen und anderen Events der Bevölkerung zugängig machen zu können. Das erfordert allerdings noch einige Zeit und Arbeit“, sagte Übellacker. Der Dorferneuerungsobmann freut sich auch über jeden Helfer, der an dem Projekt Aubauern Mühle mitarbeiten will.