Reihenhausprojekt: Das Wasser wird gespeichert. Gemeinde Allhartsberg geht mit Drain Gardens neue Wege bei Oberflächenentwässerung.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 12. September 2020 (12:56)
Allhartsbergs Bürgermeister Anton Kasser auf einem der Gründächer der neuen Reihenhäuser, die zukünftig als Wasserspeicher vor Ort dienen und damit für einen nachhaltigeren Umgang mit der wertvollen Ressource in der Gemeinde sorgen.
Heribert Hudler

Die Marktgemeinde Allhartsberg geht im Umgang mit Oberflächenwässern neue Wege. Derzeit werden im Ort 16 Reihenhäuser errichtet. Das Regenwasser aus den Dachrinnen und von den asphaltierten Flächen ist bisher über Regenwasserkanäle und Retentionsbecken in den nächsten Bach geleitet worden. Damit war das Wasser weg und die rasche Ableitung brachte die Bäche an den Rand der Belastbarkeit.

Bei den neuen Reihenhäusern wählt die Gemeinde einen neuen Zugang. „Es ist unser Ziel, das Regenwasser vor Ort zu speichern und es den Pflanzen auf den Dächern und den Bäumen und Sträuchern in den öffentlichen Rabatten zur Verfügung zu stellen“, erklärt Bürgermeister Anton Kasser die Zielsetzung im Umgang mit den Oberflächenwässern. Anstatt der üblichen Regenwasserkanäle werden die Reihenhäuser mit einem Gründach errichtet.

Gesteinsmehl speichert Wasser

Als Wasserspeicher kommt ein Gesteinsmehl der Firma Drain Garden mit sehr großem Speichervolumen zum Einsatz. Dieses Material wird auch in den Rabatten verwendet. Darin wachsen dann Bäume und Sträucher, die bestens mit Wasser versorgt sind. Durch den Wegfall des Regenwasserkanals ist diese Art, mit dem Regenwasser umzugehen, in etwa gleich teuer.

Die Gemeinde Allhartsberg möchte damit ein Zeichen für einen bewussten Umgang mit der Ressource Wasser setzen.