Arbeitslosigkeit im Ybbstal sinkt. 354 Personen Ende Mai im Ybbstal ohne Job, um 324 weniger als im Vorjahr. Arbeitslosenquote Ende April bei 3,6 Prozent.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 09. Juni 2021 (05:10)
AMS-Leiterin Anita Prüller geht von einer positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes im Ybbstal aus.
Kössl

Weiter entspannt hat sich die Situation am Ybbstaler Arbeitsmarkt. 354 Personen – 172 Frauen und 182 Männer – waren Ende Mai am AMS Waidhofen als arbeitslos vorgemerkt. Das sind um 324 Personen oder 47,8 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Damals hatte die Mitte März ausgebrochene Corona-Krise auch den Arbeitsmarkt in der Region fest im Griff.

Arbeitslosigkeit seit Mai um 44 Personen gesunken

Im Vergleich zum Vormonat waren im Mai um 44 Personen weniger arbeitslos. Ende April waren im Ybbstal noch 398 Personen ohne Job. Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit ist sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern zu verzeichnen. Auch in allen Altersgruppen sank bis Ende Mai die Zahl jener, die ohne Job waren.

„Der Rückbau der Arbeitslosigkeit geht nun mit den erfolgten Öffnungsschritten zügiger voran als zuletzt und ist mit einem Minus von 4,4 Prozent im Vergleich zum Mai des Vorjahres beachtlich“, sagt die Leiterin der AMS-Geschäftsstelle Waidhofen, Anita Prüller. „In absoluten Zahlen heißt das, dass über 700 arbeitslose Personen im AMS-Bezirk Waidhofen von Jänner bis Ende Mai wieder einen Job gefunden haben.“

Die Zahl der offenen Stellen stieg ebenso wie die Zahl der offenen Lehrstellen

Die Arbeitslosenquote im AMS-Bezirk Waidhofen lag Ende April bei 3,3 Prozent. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 3,6 Prozent und niederösterreichweit der niedrigste Wert. Im landesweiten Durchschnitt verzeichnete man Ende April eine Arbeitslosenquote von 7,8 Prozent.

„Der Mai brachte in vielen Teilbereichen eine weitere Entspannung auf dem niederösterreichischen Arbeitsmarkt“, sagt Prüller. Die Chancen für Personen auf Jobsuche seien wieder gestiegen. Von Jänner bis Mai dieses Jahres haben die Berater der Waidhofner AMS-Geschäftsstelle den arbeitsuchenden Kunden bereits über 3.113 Vermittlungsvorschläge gemacht. Das sind um 65 Prozent mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres“, hält die AMS-Chefin fest. „Ich gehe davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt in unserem Bezirk weiterhin positiv entwickelt und wir auch die Personen, die schon länger bei uns vorgemerkt sind, wieder in Beschäftigung bringen können.“