Drei Autos und Rettung in Unfall verwickelt. Die Freiwilligen Feuerwehren Hollenstein und Göstling wurden am Mittwoch der Vorwoche zu einer Menschenrettung an die B31 alarmiert.

Von Markus Huebmer. Erstellt am 15. Juli 2020 (15:28)
Eines der drei Fahrzeuge landete in der Ybbsböschung.
Freiwillige Feuerwehr Hollenstein

Eine 34-jährige Lenkerin aus dem Bezirk Amstetten fuhr in ihrem Pkw auf der B 31 aus Richtung Hollenstein kommend in Richtung Waidhofen. Hinter diesem Fahrzeug fuhr eine 17-Jährige PKW-Lenkerin, ebenfalls aus dem Bezirk Amstetten. Als das vordere Auto links abbiegen wollte, prallte das Auto der nachkommenden 17-Jährigen gegen das Heck des Pkws der 34-Jährigen.

Auf Gegenfahrbahn geschleudert

Durch den Anprall wurde der Pkw der 17-Jährigen auf die Gegenfahrbahn geschleudert und beschädigte dadurch ein entgegenkommendes Rettungsfahrzeug, das von einem 19-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten gelenkt wurde, sowie einen nachfolgenden Pkw, der von einer 25-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten gelenkt wurde. Der Pkw der 34-Jährigen wurde in die Ybbsböschung geschleudert.

Die 34-jährige und die 17-jährige Lenkerin wurden unbestimmten Grades verletzt. Die 34-Jährige wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Landesklinikum Amstetten geflogen, die 17-Jährige mit dem Rettungswagen in das Landesklinikum Waidhofen verbracht.

Der Unfall ereignete sich am Mittwoch, 8. Juli 2020, auf der B31 zwischen Groß- und Kleinhollenstein.
Freiwillige Feuerwehr Hollenstein

Die Freiwillige Feuerwehr Hollenstein sicherte die Unfallstelle ab und übernahm die Bergung der verunfallten Pkws. Die Freiwillige Feuerwehr Göstling/Ybbs, die sich noch auf der Anfahrt zum Einsatzort befand, konnte storniert werden.