Indie-Duo aus Waidhofen/Y mit Hang zu Analogem. Die Waidhofner Daphne Brandstätter und Daniel Hochpöchler machen als „Try Hard Indie Kids“ gemeinsam Musik.

Von Ulrich Musa-Rois. Erstellt am 10. April 2021 (05:37)
Die „Try Hard Indie Kids“ Daphne Brandstätter und Daniel Hochpöchler experimentieren gerne mit analogen Technologien.
Try Hard Indie Kids, Try Hard Indie Kids

Eine große Leidenschaft für Musik – diese hegten Daphne Brandstätter und Daniel Hochpöchler schon den Großteil ihres Lebens. So entstand Daniels Faszination mit der Gitarre ursprünglich im Alter von elf bis zwölf, ausgelöst durch das Videospiel Guitar Hero. Zu seinem nächsten Geburtstag wünschte er sich daraufhin eine E-Gitarre und begann zu üben

Zu Beginn waren es vor allem Rock- und Metal-Klassiker, die es dem angehenden Gitarristen angetan hatten – bald darauf nahm er einige Cover-Versionen auf, die er auf YouTube stellte. Zeitgleich kristallisierte sich außerdem ein wachsendes Interesse für Aufnahme- und Produktionstechniken he raus, das schließlich in seinem Medientechnikstudium Ausdruck fand. 2017 begann Daniel zudem, in der Alternative-Rock-Band Rion aus Haag Gitarre zu spielen.

Daphne Brandstätter wiederum führt ihre ursprüngliche Begeisterung auf ihre musikalische Familie zurück. So erinnert sie sich, schon als kleines Kind Lieder im Kopf geschrieben zu haben. Auch zahlreiche Karaoke-Auftritte mit ihrer Mutter und die Tatsache, dass bei ihrer Familie auf den Philippinen Musik stets eine zentrale Rolle spielte, prägten Daphnes Liebe zur Musik. Im Alter von 16-18 Jahren entwickelte sich dann immer mehr das Bedürfnis, eigene Musik zu machen: Zu ihrem 19. Geburtstag kaufte sie sich schließlich eine Gitarre und begann sogleich, Songs zu schreiben.

„Du musst dich echt zusammenreißen, dass du gut spielst, und kannst nicht einfach Midi einspielen. Es knüpft wirklich an die Grundlagen von Recording an.“ Daniel Hochpöchler

Sowohl Daphne Brandstätter als auch Daniel Hochpöchler wuchsen in Waidhofen auf und verbrachten hier ihre Schulzeit. Vor ungefähr zweieinhalb Jahren lernten sie sich kennen und sind seither ein Paar.

Ihre Leidenschaft zum gemeinsamen Musikmachen realisierten sie alsbald in ihrem ersten, hauptsächlich akustisch geprägten Projekt namens Dan & Daph. In diesem Rahmen nahmen sie einige Cover-Versionen auf, die sie dann auf YouTube stellten. Zudem spielten sie auch ein paar Auftritte im kleinen Rahmen, zum Beispiel auf Geburtstagsfeiern. Nach einiger Zeit kam jedoch der Wunsch auf, ihren musikalischen Output zu diversifizieren, wie sich die beiden erinnern: „Wir hören selbst viel Indie Pop und Rock und wollten dann auch selbst mehr elektrische Sounds haben. E-Gitarre, Schlagzeug, Bass, Synthesizer und so. Vor ziemlich genau einem Jahr ist dann das Projekt Try Hard Indie Kids entstanden. Das sind auch wieder genau wir, aber eben mit einem etwas anderen Ziel.“

Der Startschuss für das neue Projekt fiel schließlich während des ersten Lockdowns im Frühling 2020. Die beiden drehten einen Super-8-Film, der die Stimmung der Zeit einfangen sollte, und benötigten dafür noch einen Soundtrack. „Wir haben den Film fertig gemacht, aber die Musik hat noch gefehlt. Die haben wir dann eben auch selbst gemacht und das war quasi unser erster fertiger Song“, erzählt Daphne Brandstätter. Zufrieden mit dem Ergebnis blieb das Duo nun am Ball und entwickelte im Laufe des letzten Jahres einen Arbeitsflow, aus dem nun schon einige Songs entstanden sind. Brandstätter erklärt den Prozess. „Derzeit ist es so, dass ich meistens mit einer simplen Akkordfolge als Grundidee komme und mir dazu schon ein wenig eine Gesangsidee überlege. Dann zeig ich das Daniel und wir überlegen, wie sich der Song weiterentwickeln könnte. Daniel kümmert sich dann zum Großteil um das restliche Arrangement.“

Daniel Hochpöchler ergänzt: „Vieles entsteht aber auch beim Aufnehmen direkt. Wenn man mal die Grundstrukturen wie Schlagzeug, Bass und Rhythmusgitarre fertig hat, kommen die Lead-parts meist eh von selbst irgendwo hergeflogen. Andere Sounds wie zum Beispiel Synth-Pads machen wir – wenn sie dazu passen – meist auch erst, wenn der Rest schon fertig ist.“

Aufgrund der Covid-Pandemie konnte das Duo bisher keine Auftritte spielen, umso wichtiger wurde das Aufnehmen in ihrem Heimstudio. So experimentieren sie zum Beispiel auch gerne mit verschiedenen Aufnahmeumgebungen: Bei dem Song „We Don’t Care“ wurden beispielsweise die Gitarre im Badezimmer und die Stimmen im Eingangsbereich der Wohnung aufgenommen, um bestimmte Hall-Effekte zu erzielen. „Uns taugt das auch, dass wir ein bissi experimentieren und uns auch nicht vorschreiben, dass es auf eine bestimmte Art zu klingen hat oder perfekt sein muss“, so Daphne Brandstätter.

Experimente mit 4-Spur-Rekorder

Zu diesen Experimenten zählt zum Beispiel der verstärkte Einsatz analoger Technologien. So erstand Daniel Hochpöchler vor einigen Monaten einen Tascam Porta One, einen 4-Spur-Rekorder, mit dem auf handelsüblichen Audiokassetten mehrspurige Aufnahmen gemacht werden können. Neben dem bestimmten Sound, den diese Art von Aufnahmegeräten bieten, sowie einem gewissen Nostalgiefaktor ist es auch die Beschränkung der Möglichkeiten gegenüber digitalen Aufnahmeverfahren wie zum Beispiel ProTools, die für Try Hard Indie Kids den Anreiz dieser Technologie darstellt. „Du musst dich halt echt zusammenreißen, dass du gut spielst, und kannst nicht einfach Midi einspielen. Es knüpft halt wirklich an die Grundlagen von Recording an“, meint Daniel Hochpöchler dazu.

Auch wenn derzeit der Fokus klar auf den Aufnahmen liegt, denkt das Duo über eine mögliche Live-Umsetzung nach, sobald die Pandemie vorbei ist. Eine mögliche Idee ist, weitere Musiker als Unterstützung he ranzuziehen – vor allem ein Live-Schlagzeug schwebt ihnen hier vor. Man darf also gespannt sein, was man von diesem jungen, ambitionierten Projekt noch hören wird.