"Lions" feiern Jubiläum: Skulptur zum Gründungsfest.

Von Christa Hochpöchler. Erstellt am 28. Mai 2017 (21:15)

„Wir feiern 100 Jahre Lions International und 65 Jahre Lions Österreich. Allein in Österreich gibt es 264 Clubs mit 8.577 Mitgliedern. Wir sind da für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, wo das soziale Netz nicht ausreicht!“, sagte die Lions-Präsidentin des Lions-Clubs Mostviertel Maria Schoder zu Beginn des Festakts in der Basilika Sonntagberg.

Die Präsidentin konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Innenminister Wolfgang Sobotka, Bezirkshauptmann Martina Gerersdorfer, Stadtamtsdirektorin Beatrix Lehner, Abgeordnete Michaela Hinterholzer und Bürgermeister Thomas Raidl. Seitens der Lions kamen Gouvernor-Ratsvorsitzender Alfred Hrusca und Zonen-Chairman Josef Stummer zur Feier.

Erwin Kastner gestaltete Skulptur

Anlässlich dieses Gründungsjubiläums initiierte der Lions-Club Mostviertel die Gestaltung einer Dreifaltigskeitsskulptur, die gemeinsam mit den Clubs Amstetten, Pöchlarn-Melk, Waidhofen-Eisenwurzen und Wieselburg umgesetzt wurde. Als Künstler konnte man Erwin Kastner gewinnen, der gemeinsam mit den Steinmetzmeistern Günter und Florian Leitner sowie dem Schmied Christoph Pruckner die außergewöhnliche Skulptur gestaltete.

„Die Kugel ist das Symbol für die Erde, die Schöpferhand streckt Hilfe entgegen. Der feste Sockel aus Kalkstein der Region erdet die Skulptur“, erklärte der Künstler Erwin Kastner.

"Lions bringen die Liebe Gottes zu den Menschen“

Pater Franz Hörmann freute sich über die zahlreichen Hilfsaktionen der Lions: „Es gibt Menschen die helfen und positive Aktionen setzen, die Lions bringen die Liebe Gottes zu den Menschen!“.

Innenminister Wolfgang Sobotka, Obmann des Vereins Sonntagberg, bedankte sich für die Initiative und erklärte den 10-jährigen Plan zur Revitalisierung der Basilika.

Über die rasche und unbürokratische Hilfe der Lions sprach Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, selbst Mitglied beim Lions-Club Mostviertel: „Beim Lions-Club mitarbeiten zu dürfen ist etwas ganz besonders. Man spendet nicht nur finanziell, sondern arbeitet aktiv bei verschiedensten Projekten mit, wie z.B. Flohmarkt oder Punschstand.“

Stimmungsvolle Agape

Nach dem festlichen Gottesdienst, der durch den Hochzeitschor Allhartsberg musikalisch gestaltet wurde, segnete Pater Franz Hörmann die Dreifaltigkeitsskulptur, die einen wunderbaren Platz mit traumhafter Aussicht auf das Mostviertel gefunden hatte. Zur Agape, welche die Fachschule Gießhubl vorbereitet hatte, spielte die Trachtenmusikkapelle Sonntagberg.