Wasser aus Amstetten für Allhartsberg. Wasserleitungsbau geplant, um Versorgung bei Trockenheit sicherzustellen.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 30. Mai 2020 (04:06)
Bürgermeister Anton Kasser möchte den Wasserleitungsbau noch heuer im Herbst abschließen.
Kössl

Einen Überschuss von 224.000 Euro weist der Rechnungsabschluss der Gemeinde Allhartsberg für das Jahr 2019 aus. 105.000 Euro werden dem Straßenbau zugeführt, 119.000 Euro fließen in den Ausbau des Feuerwehrhauses in Wallmersdorf. Von den Gemeinderäten wurde das Zahlenwerk in ihrer Sitzung am Dienstag der Vorwoche einstimmig beschlossen.

Ebenfalls auf der Tagesordnung stand ein Wasserliefer übereinkommen mit der Stadt Amstetten. Um auch bei Trockenheit genügend Wasser im Gemeindegebiet zur Verfügung zu haben, soll von Hausmening bis Kröllendorf eine etwa drei Kilometer lange Wasserleitung gebaut werden. „Die Leitungsplanung ist in den letzten Zügen“, sagt Bürgermeister Anton Kasser (ÖVP). „Ich setze alles daran, dass die Leitung noch heuer gebaut wird und wir bereits im Herbst mit Amstettner Wasser notversorgt werden können.“

In einem dritten zentralen Tagesordnungspunkt wurde ein Übereinkommen mit den ÖBB über die Sicherung der Eisenbahnkreuzungen im Gemeindegebiet beschlossen. Demnach werden die Bahnübergänge beim Bahnhof Kröllendorf und beim Güterweg Brandstetten mit Schrankenanlagen versehen. Die Kosten für die Errichtung übernehmen die ÖBB, die Gemeinde beteiligt sich an den Wartungskosten. 117.000 Euro fallen dabei in den nächsten 25 Jahren für die Gemeinde an.

Zwei Bahnkreuzungen kommen weg

Bitter für die Gemeinde ist die Auflassung einer Eisenbahnkreuzung im Bereich Allhartsberg-Dorf. „Wir haben versucht, dass der Bahnübergang bleibt, leider hatten wir keine Chance“, sagt Bürgermeister Anton Kasser und führt aus: „Laut Gesetz ist eine Auflassung zumutbar, wenn dadurch ein Umweg von maximal drei Kilometern entsteht. Da wir hier darunter liegen, werden die ÖBB die Kreuzung nun auflassen.“

Ebenfalls aufgelassen wird im Gemeindegebiet ein Eisenbahnübergang in Burgstall. Hier gibt es jedoch nicht weit davon entfernt einen zweiten Übergang. Weiters beschlossen wurden vom Gemeinderat die Asphaltierungsarbeiten für den ersten Teil des Radweges Richtung Hiesbach und die Generalsanierung des Badestegs im Naturbad.

Mit 20 Euro unterstützt die Gemeinde Schüler beim Ankauf eines Top-Jugendtickets in Form eines Gutscheins, der bei einem Allhartsberger Betrieb eingelöst werden kann. „Damit soll es möglich werden, dass alle Schülerinnen und Schüler ein Top-Jugendticket haben und die Schulausflüge und Exkursionen vermehrt mit der Bahn durchgeführt werden“, führt Kasser aus. Diese Maßnahme ersetzt das Schnupperticket, welches im Mai ausgelaufen ist.