Bungee-Jump und Feuerwerk. Wenn Michael Welser, Firmenchef des Unternehmens Härterei Michael Welser (HMW), feiert, dann geht das sicher nicht ohne Feuerwerk. Dieses startete am vergangenen Samstag auch pünktlich um 21 Uhr und spielte alle Stücke, die man von einem Feuerwerk erwarten kann.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 08. September 2014 (14:43)
NOEN, Leo Lugmayr
Zuvor schon hatte ein Autokran Mutige in luftige Höhen gehoben, um sie dann aus dem Tragekorb an ein Bungee-Seil geknotet in die Tiefe stürzen zu lassen.

Die Sicherheitsvorschrift war strikt und wurde rigoros eingehalten: „Springen dürfen alle zwischen 16 Jahren und 100 Kilo!“ Was manchen Jungen ein schmerzliches „Schade“ abverlangte, war für so manchen Vertreter gesetzteren Alters eine willkommene Ausrede, nicht am Krantau aufsteigen zu müssen.


Michael Welser selbst ging jedenfalls mutig voran und stürzte sich mit Todesverachtung als Erster aus dem Korb. „Dagegen war der Helikopterflug nur mehr ein Spaziergang durch die Luft“, so der Firmenchef leger, nachdem er beides absolviert hatte.

Denn ein Hubschrauber war organisiert worden, mit dem Micheal Welser zum Rundflug über den Wirtschaftspark Haberlehen abhob. Zahlreiche Vertreter der Großfamilie Welser waren zu dem Fest mit ihren Sprösslingen gekommen.

Wenn Michael Welser bei seinen Feiern eines nicht vergisst, so ist es das Kinderprogramm. Kistenklettern, Gokart fahren – das Fest spielte für die Kinder alle Stücke. Für köstliche Grillhendl sorgte die Ybbsitzer Feuerwehr.