Infektionszahlen in Waidhofen/Ybbs stagnieren. Rückgang in den meisten anderen Ybbstalgemeinden.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 22. Januar 2021 (19:24)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Nicht groß verändert hat sich die Corona-Situation in der Stadt Waidhofen. Am Donnerstag hielt man bei 36 aktiven Covid-Infektionen. Anfang der Woche waren es 37. Elf Neuinfektionen kamen seit Montag hinzu, zwölf Personen wurden wieder gesund und 19 in Quarantäne geschickt. In Summe infizierten sich in der Statutarstadt seit Ausbruch der Pandemie bis Donnerstag 594 Personen mit dem Coronavirus.

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz (Covid-19-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen im Verhältnis zu 100.000 Einwohnern) lag Waidhofen am Freitag bei 276,2. Gegenüber dem Wochenbeginn ist das wieder eine Verschlechterung, lag man am Montag doch bei 231,7. Damit rangiert Waidhofen derzeit im NÖ-weiten Ranking hinter dem Bezirk Zwettl (292,98) und wieder vor dem Bezirk Scheibbs (243,9).

In den meisten anderen Ybbstalgemeinden gingen die Infektionen zuletzt zurück.

In Allhartsberg verzeichnete man am Donnerstag nur mehr neun infizierte Personen, am Montag waren es noch 17. In Sonntagberg waren am Freitag noch 14 Personen mit dem Virus infiziert. 20 waren es am Montag.

In Kematen hielt man zuletzt bei nur noch zwei Infizierten, drei waren es am Montag.

In Ybbsitz waren am Freitag noch sieben Personen mit dem Coronavirus infiziert, acht zählte man am Montag.

In Hollenstein galten am Freitag zwei Personen als Covid-positiv, um eine mehr als am Montag. In Opponitz stieg die Zahl der Infizierten von Montag auf Freitag von sieben auf acht an. In St. Georgen/Reith hielt man zuletzt bei einer Infektion.