Mehrere Schulklassen im Ybbstal in Quarantäne. Anstiege in Waidhofen, Allhartsberg und Ybbsitz. Drei Gemeinden Covid-frei.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 01. Juni 2021 (11:28)
Symbolbild
lonndubh, Shutterstock.com

Die Zahl der Corona-Infektionen in der Stadt Waidhofen ist zuletzt leicht angestiegen. Zählte man am Dienstag der Vorwoche nur noch vier aktive Fälle, lag man am Montag bei sechs. Sechs Neuinfektionen kamen seitdem hinzu, vier Personen wurden wieder gesund. In Summe hält man in der Statutarstadt seit Ausbruch der Pandemie mit Stand Montag bei 895 bestätigten Covid-Fällen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Waidhofen am Montag nach Angaben des AGES-Dashboards bei 62,4. Am Montag der Vorwoche betrug der Wert nur 35,6.

Gleich 60 Personen wurden am Donnerstag der Vorwoche von der Behörde in Quarantäne geschickt. Diese hohe Zahl ist auf zwei Schüler und ein Kindergartenkind zurückzuführen, die am vergangenen Mittwoch nach einer bestätigten Covid-Infektion der Mutter ebenfalls positiv getestet worden waren. Zwei Klassen der Volksschule Plenkerstraße und eine Gruppe des Landeskindergartens I mussten abgesondert werden.

Im Bezirk Amstetten lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag bei 53,2 (Vorwoche: 52,4). In den Ybbstalgemeinden ist die Entwicklung unterschiedlich. Stark gestiegen ist die Zahl der Infektionen in Allhartsberg. Nach drei Fällen Anfang der Vorwoche, stieg die Zahl in der Vorwoche auf neun an. Grund dafür seien mehrere Fälle in einem Freundeskreis, berichtet Bürgermeister Anton Kasser. In Sonntagberg verzeichnete man am Montag vier positive Fälle, drei waren es Anfang der Vorwoche. Die Teststraße wird mit nächstem Montag von der Festhalle in die Apotheke verlagert. Die Testzeiten werden eingeschränkt (siehe Infobox).

Covid-Todesfall in  St. Georgen/Reith

Sechs neue Fälle verzeichnete man in den letzten sieben Tagen in Ybbsitz. Zwei Personen wurden wieder gesund. Sieben Personen galten am Montag als infiziert. In Opponitz galt zuletzt eine Person als Covid-positiv.

Corona-frei war man am Montag in Hollenstein und Kematen. In Kematen gelten ab Juni geänderte Testzeiten (siehe Infobox). Über eine Reduktion der Testzeiten wird auch in Hollenstein nachgedacht. Keinen Corona-Fall gab es am Wochenanfang auch in St. Georgen/Reith. Leider verzeichnete man in der Gemeinde jedoch in der Vorwoche einen Todesfall infolge einer Corona-Infektion.

Am Landesklinikum Waidhofen wurden mit Stand Sonntag zwei Covid-Patienten behandelt, eine Person musste intensivmedizinisch versorgt werden.