66 neue Infektionen in Vorwoche in Waidhofen/Ybbs. In Waidhofen stieg die Zahl der Coronafälle weiter an. 98 aktive Fälle wurden am Montag in der Statutarstadt gezählt.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 17. November 2020 (14:26)
Symbolbild
Seasunandsky, Shutterstock.com

In der Stadt Waidhofen nahmen die Infektionen mit dem Coronavirus auch vergangene Woche weiter zu. Während man am Montag der Vorwoche 79 Infektionen zählte, hielt man am Montag dieser Woche bei 98 aktiven Fällen. 66 neue Infektionen kamen hinzu, 47 Personen wurden im selben Zeitraum wieder gesund.

Von der Behörde wurden in der Statutarstadt in den letzten sieben Tagen 294 Personen in Quarantäne geschickt. Mit Stand Montag wurden in Waidhofen seit dem Ausbruch der Pandemie 219 Coronafälle bestätigt. Drei Todesfälle aufgrund von Covid-19 gab es im Frühjahr, ein weiterer Todesfall kam im Zuge der zweiten Welle im Herbst in Waidhofen nun hinzu.

Teile von Klassen am BRG in Quarantäne

Die städtischen Pflichtschulen wurden im Zuge des zweiten Lockdowns der Bundesregierung mittlerweile auf Distance Learning umgestellt. Noch davor mussten am BRG Waidhofen aufgrund eines bestätigten Coronafalls innerhalb des Lehrpersonals am Wochenende Teile von Klassen von der Behörde in Quarantäne geschickt werden. Wieder verlassen konnte Bürgermeister Werner Krammer Ende der Vorwoche seine Quarantäne, die er nach einem Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person antreten musste.

An den städtischen Kindergärten läuft derzeit eine Bedarfserhebung, welches Betreuungsangebot benötigt wird. „Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass alle Kindergärten offen bleiben“, sagt Stadtchef Krammer. „Auf jeden Fall gibt es das Betreuungsangebot für all jene, die dieses unbedingt benötigen.“

Am Magistrat Waidhofen herrscht mittlerweile eingeschränkter Betrieb mit erhöhten Schutzmaßnahmen. Der Parteienverkehr wird auf den Vormittag eingeschränkt, personelle Ressourcen werden für das Contact Tracing gebündelt. „Wir bitten, nur in dringenden Fällen persönlich in das Rathaus zu kommen und jedenfalls vorab telefonisch einen Termin zu vereinbaren“, appelliert der Bürgermeister.