Dritter Todesfall und elf Genesene in Waidhofen/Ybbs. Zahl der Neuerkrankungen in Waidhofen stagniert. Weitere Fälle in Ybbsitz und Allhartsberg.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 07. April 2020 (14:00)
Symbolbild
shutterstock.com/Photographynet.co.uk

Einen dritten Todesfall infolge einer Covid-19-Erkrankung gab es in der Vorwoche in der Stadt Waidhofen. Eine ältere Person erlag am Donnerstag im Landesklinikum Melk dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um die erste Person, bei der in Waidhofen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt worden war.

Derzeit hält man in der Ybbstalmetropole bei 22 bestätigten Fällen. Elf davon sind bereits genesen. Drei sind leider verstorben. Somit bleiben acht Personen, die derzeit in Waidhofen an Covid-19 erkrankt sind. Seit Mittwoch der Vorwoche wurden keine neuen Erkrankungen gemeldet. Das gebe Hoffnung und motiviere zum Durchhalten, schreibt Bürgermeister Werner Krammer auf Facebook. Die Bevölkerung ruft der Stadtchef dazu auf, weiter zu Hause zu bleiben, um die gefährdete Personengruppe zu schützen.

Ob sich die Waidhofner nach drei Wochen noch an die von der Regierung verordneten Beschränkungen halten, kann Krammer nicht sagen. „Meine Familie und ich halten uns streng an die Vorgaben. Soweit ich das aber beurteilen kann, sehe ich jetzt nicht die große Disziplinlosigkeit.“ Probleme seien ihm zu Beginn der Regierungsmaßnahmen aus Supermärkten vermeldet worden. Indem die Polizei dann aber öfters Nachschau gehalten habe, habe man dieses Problem in den Griff bekommen. Derzeit befinden sich in Waidhofen 161 Personen in häuslicher Quarantäne. Wie viele Testungen durchgeführt wurden, darüber liegen dem Bürgermeister keine Angaben vor.

Gestiegen ist die Zahl der Covid-19-Kranken zuletzt in Allhartsberg und Ybbsitz. In Allhartsberg haben sich mittlerweile drei, in Ybbsitz zwei Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Nach wie vor sechs Fälle in Sonntagberg

Keine weiteren bestätigten Fälle gab es bis Montag in der Gemeinde Sonntagberg. Nach wie vor hält man hier bei sechs Erkrankten. Noch keine bestätigten Fälle wurden bis Montag aus Kematen, Hollenstein und St. Georgen/Reith gemeldet. Keine Erkrankten mehr gibt es auch in Opponitz. Die drei Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, sind bereits wieder gesund. Neue Erkrankungen sind nicht dazugekommen.

Umfrage beendet

  • Lockerung der Maßnahmen - habt ihr Angst vor einer zweiten Infektionswelle?