Betriebe setzen auf Waidhofens HTL. Sowohl für die voestalpine als auch für Welser entwickelten Maturanten der Ybbstaler Technikerschmiede automatisierte Anlagen, die Arbeitsalltag erleichtern sollen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. Juni 2020 (04:11)
Auch die Firma Welser setzt auf Know-how aus der HTL, von links: Holger Kerstan (Welser), die Diplomanden Daniel Käfer und Jakob Schlemmer, Mario Gspörer (Welser) sowie Pädagoge Thomas Reifberger-Dorfer.
HTL

Gleich zwei große Unternehmen der Umgebung setzen auf Know-how aus der Waidhofner HTL: Im Rahmen ihrer Diplomarbeiten entwickelten zwei Maturanten-Teams sowohl für die voestalpine als auch für Welser innovative Anlagen, die helfen sollen, den Arbeitsalltag zu erleichtern.

Die drei Wirtschaftsingenieure Sebastian Bacher, Christian Gruber und Michael Kittinger konstruierten eine ausgeklügelte Vorrichtung zur automatisierten Vermessung von Bandstahl-Zugproben für die voestalpine Precision Strip GmbH in Böhlerwerk.

Christian Gruber, Michael Kittinger und Sebastian Bacher (von links) im Qualitätslabor der voestalpine vor einer Bandstahl-Zugprüfstation. Die drei Schüler entwickelten für das Unternehmen eine eigene Konstruktion zur Messung von Bandstahl-Zugproben.
voestalpine

Mehrere Dutzend Bandstahlabschnitte müssen im Qualitätslabor der voestalpine täglich entnommen und vermessen werden. Via Zugprobe wird dabei die Härte der Bandstahlabschnitte bestimmt. Das stellt einen erheblichen Arbeitsaufwand dar, den die drei HTL-Schüler mit ihrer Diplomarbeit nun wesentlich erleichtert haben.

Die drei Maturanten recherchierten zu verschiedenen Messsystemen und auf dem Markt verfügbaren Maschinen und bewerteten ein Gerät schließlich. Sie entwarfen auch eine eigene Konstruktion zur Vermessung und zur Datenübertragung, das sie den Geschäftsführern der voestalpine Precision Strip Stefan Punz und Richard Langwieser sowie dem Team des Qualitätswesens präsentierten.

Verpackungsanlage für Welser entwickelt

Auch die Firma Welser Profile wurde von HTL-Diplomanden unterstützt. Die beiden Schüler der Abteilung Maschinenbau/Automatisierungstechnik Jakob Schlemmer und Daniel Käfer entwickelten eine automatisierende Anlage zum platzsparenden Verschachteln von Autositzschienen.

Als Hersteller von rollgeformten Profilen aus Stahl und Nicht-Eisen-Metallen ist Welser auch Zulieferer für die Automotive-Branche. So fertigt die Firma etwa Sitzschienen für Autositze in großer Stückzahl. Nach der Produktion müssen die Schienen platzsparend verpackt werden, um zum Kunden transportiert werden zu können. Bislang wurde dieser Verpackungsprozess immer manuell ausgeführt. Die beiden HTL-Schüler entwarfen aber nun eine Anlage, die die platzsparende Verpackung und das Ineinanderschachteln der Bauteile übernimmt.