Mehr Angebot im Advent. Die „Flammende Weihnacht“ wird heuer um die „Funkelnde Dorfweihnacht“ ergänzt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. November 2019 (03:21)
Die Veranstalter der „Flammenden Weihnacht“ Bettina Helmel, Susanne Rumpl, Anita Eybl, Ute Huber, Rudolf Bräu, Claudia Polt, Christian Vogelauer, Cornelia Daurer, Martha Planitzer, Andreas Hanger, Johann Kimmeswenger und Magdalena Payrleitner (v.l.) ergänzten heuer ihr Programm um die „Funkelnde Dorfweihnacht“.
Mostviertel Tourismus/weinfranz.at

Auch heuer wollen wieder zahlreiche Adventmärkte entlang der Most- und der Eisenstraße die Vorfreude auf Weihnachten entflammen. Bereits zum vierten Mal geht die „Flammende Weihnacht“ im November und Dezember über die Bühne – und sie wächst weiter.

Heuer wurde die Angebotsgruppe der Adventmärkte in der Region um sechs Veranstaltungen erweitert (siehe Infobox). An fünf Orten werden unter dem Dach der „Funkelnden Dorfweihnacht“ kleinere Märkte und Veranstaltungen angeboten. Den Auftakt der Dorfweihnacht machen der Lunzer Advent im Amonhaus und die Dorfweihnacht in der Festhalle Rosenau am 23. und 24. November. Auch in Sonntagberg, Hollenstein und Reinsberg stimmen adventliche Veranstaltungen auf Weihnachten ein. „Dass die Angebotsgruppe ‚Flammende Weihnacht‘ nun um sechs Märkte der ‚Funkelnden Dorfweihnacht‘ bereichert wird, gibt unseren Gästen die Möglichkeit, bei einem Adventausflug in gleich mehrere Advent-Veranstaltungen einzutauchen“, sagt Eisenstraße-Obmann Nationalrat Andreas Hanger.

Bei der „Flammenden Weihnacht“ erwarten die Besucher an insgesamt sechs Orten Licht und Feuer als zentrale, verbindende Elemente, gepaart mit dem Ambiente altehrwürdiger Schlösser und Stifte. Die Weihnachtsmärkte starten am 23. und 24. November mit der „Flammenden Familienweihnacht“ in Neubruck. In Waidhofen erleuchtet die „Flammende Lichterweihnacht“ von 6. bis 8. Dezember das Rothschildschloss, am Ybbsitzer Marktplatz steht bei der „Flammenden Schmiedeweihnacht“ am 14. und 15. Dezember das Schmiedehandwerk im Fokus.