Waidhofen an der Ybbs: Top-Note für leere Citybahn. Note 1,53 für Citybahn Waidhofen an der Ybbs im Oktober. Derzeit wird Angebot kaum genutzt.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 22. Januar 2021 (05:32)
Die Citybahn Waidhofen – hier in der neuen Endhaltestelle Pestalozzistraße – wurde bei der letzten Fahrgastbefragung mit der Gesamtnote 1,53 bewertet. Die Befragung fand noch vor der Verkürzung der Stadtbahnstrecke im Oktober statt. Derzeit fährt die Bahn großteils leer.
Kössl

Ein gutes Zeugnis wurde der Citybahn Waidhofen bei der Fahrgastbefragung 2020 ausgestellt. Die Bewertung erfolgte nach dem Schulnotensystem.

Schleritzko: „Der eingeschlagene Weg stimmt“

Wie die NÖ Bahnen als Betreiber der Stadtbahn in der Vorwoche in einer Aussendung mitteilten, erhielt die Citybahn eine Gesamtnote von 1,53 (2019: 1,59). Von den Befragten wurden die Pünktlichkeit mit 1,29, die Sicherheit mit 1,27, die Kompetenz des Zugpersonals mit 1,40 und Informationen zum Bahnverkehr mit der Note 1,38 bewertet.

„Das Ergebnis der Befragung zeigt deutlich, dass der eingeschlagene Weg stimmt“, freut sich Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko. „Die Investitionen in unsere blau-gelben Bahnen waren wichtig und richtig, denn unsere Fahrgäste schätzen und würdigen das breite Angebot und vor allem die hohe Servicequalität.“

Durchgeführt wurde die Fahrgastbefragung von 20. bis 28. Oktober des Vorjahres und somit noch vor der Verkürzung der Waidhofner Stadtbahn. Seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember verkehrt die Citybahn ja nur noch zwischen dem Hauptbahnhof und der neuen Haltestelle Pestalozzistraße im Vogelsang – dafür allerdings wochentags und am Samstagvormittag im Halbstundentakt.

Die Betriebszeiten wurden mit dem neuen Fahrplan ausgeweitet. So ist die Citybahn nun unter der Woche von 5.28 bis 20.55 Uhr unterwegs. Durch diese Ausweitung und den Halbstundentakt wurden die Bahnkilometer, welche die Stadtbahn zurücklegt, trotz Streckenkürzung erhöht. Außerdem wurde in der Kupferschmiedgasse ein neuer, stadtnaher Halt errichtet.

Kritik an neuem Stopp und Halbstundentakt

Die NÖ Bahnen möchten die Citybahn durch all diese Maßnahmen zu einem noch attraktiveren innerstädtischen Verkehrsmittel machen. Ob dies gelingt, ist freilich noch offen.

Derzeit verkehrt die Citybahn nämlich größtenteils leer bzw. mit nur wenigen Fahrgästen. Das liegt daran, dass die Waidhofner Stadtbahn hauptsächlich von Schülern für den Schulweg benutzt wird. Diese befinden sich aufgrund des Lockdowns zurzeit aber großteils im Distance Learning.

Kritik gibt es auch an der neuen Haltestelle Kupferschmiedgasse. Diese ist zwar stadtnah, aber nur über einen steilen Weg zu erreichen, wodurch sie gerade im Winter so manchem unattraktiv erscheint. Bekrittelt wird außerdem, dass durch den neuen Halbstundentakt die Bahnübergänge für jene, die sie queren wollen, nun noch viel häufiger gesperrt sind und es öfter zu Wartezeiten kommt.