Kulinarisch neues Terrain für Mostviertler Gastronome. Mostviertler Wirte wagen sich mit Besuchern an Neues. Schlosswirt bietet „Schaf in vier Akten“.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 28. Juli 2019 (05:46)
weinfranz
Neben Stefan Hueber und Silvia Aigner (Gasthof Hueber), Mike Nährer (Gasthaus Nährer), Theresia Palmetzhofer (Gasthaus zur Palme), Doris Farthofer (Destillerie Farthofer), Erich Mayrhofer (Bärenwirt) und Hubert Kalteis (Gasthaus Kalteis) wird auch Schlosswirt Andreas Plappert (3.v.r.) an den Feldversuchen teilnehmen.

Gastronomen und Produzenten des Mostviertels betreten im Rahmen der Mostviertler Feldversuche unbekanntes Terrain und gehen mit einer eigenen Veranstaltungsreihe in Serie: Die etablierten Mostviertler Gastgeber und Köche begeben sich im Rahmen dieses Projekts aus der Komfortzone ihrer eigenen Küche und gehen gemeinsam mit mutigen Gästen verschiedene kulinarische Experimente an.

Mit dabei ist, neben Gastwirten in Öhling bei Amstetten, im Naturpark Ötscher-Tormäuer, in Kirchberg an der Pielach, in Petzenkirchen oder in St. Georgen an der Leys, auch der Waidhofner Schlosswirt Andreas Plappert. Unter dem klingenden Titel „Schaf in vier Akten“ bringt er den Besuchern alles rund um Schaf und Schafmilch näher.

 Ein Vierakter beim Waidhofner Schlosswirt

 Aufgebaut ist dieses Experiment beim Schlosswirt, wie der Titel schon verrät, in vier Akten: Im ersten Akt werden die Besucher – rund 50 Interessierte können an diesem besonderen Abend teilnehmen – bei einer Blindverkostung die Unterschiede zwischen Schaf-, Kuh- und Ziegenmilch erschmecken. Dazu serviert Schlosswirt Andreas Plappert mit Gräsern und Blüten aus dem Mostviertel ein Fingerfood der besonderen Art. Der zweite Akt widmet sich dann der Reife und der Veränderung von Käse im Lauf der Zeit. Für den dritten Akt – das Hauptmenü – hat sich Schlosswirt Andreas Plappert eine besondere Überraschung für die Gäste einfallen lassen. Der vierte und letzte Akt führt die Gäste dann an den Schwarzbach, wo zwischen Reagenzgläsern, Laborutensilien und Tiegelchen bei guter Musik und kreativen Drinks experimentiert und verkostet wird.

Das kulinarische Genussstück „Schaf in vier Akten“ findet am Samstag, 31. August, 17 Uhr, beim Schlosswirt statt und hat ein exklusives Fünf-Gänge-Menü als Ergebnis. Insgesamt kostet der Kurs 139 Euro pro Person (inklusive Getränke).

Auch die weiteren Feldversuche versprechen und versprachen kulinarisch spannende Abenteuer. Bereits am 13. Juli begaben sich Mike Nährer und Tom Dockner im Traisental auf die Suche nach „Wein und Wahrheit“. Und auch im September, Oktober und im Jänner geht man noch einige kulinarische Wagnisse ein: Tollkirsche, Rinde, Mandelsüß, Ötscher-Erde sowie Blunzen-Einkorn-Risotto sind nur einige der außergewöhnlichen Zutaten, die da auf der Speisekarte stehen.