Gespräch mit Regisseurin Ulli Gladik über Film "Inland".

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. September 2019 (04:34)
Peter M. Mayr
Regisseurin Ulli Gladik wird nach der Vorstellung dem Publikum Rede und Antwort stehen.

Inland, A 2019, Regie: Ulli Gladik, 94 Minuten, im Anschluss Filmgespräch mit Regisseurin Ulli Gladik.

Zum Film: „Inland“ begleitet drei FPÖ-Fans vor und nach der Nationalratswahl 2017: eine Kellnerin, einen Arbeitslosen und einen kleinen Beamten. In roten Arbeiterfamilien sozialisiert, setzen sie jetzt ihre Hoffnungen auf die FPÖ. Alle drei haben großes Unbehagen gegenüber „den Ausländern“. Gleichzeitig sehnen sie sich nach einem besseren Leben für „die kleinen Leute“. Der neue Film von Ulli Gladik („Global Shopping Village“) gibt intime Einblicke in ihre Probleme, Ängste und Gesinnungen und zeichnet so ein Bild einer sich im Umbruch befindenden Gesellschaft. Ausschlaggebend für ihren Film sei die Bundespräsidentschaftswahl 2016, die Österreich in zwei Lager zu spalten schien, gewesen, sagt die Regisseurin. „Meine Intention war es, diese Spaltung zu überwinden und Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, um mit ihnen über ihr Leben und ihre Sicht auf Politik und Gesellschaft zu sprechen.“